EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49843
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBronner, Utaen_US
dc.date.accessioned2011-09-27T15:01:55Z-
dc.date.available2011-09-27T15:01:55Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49843-
dc.description.abstractSeit Beginn der 90er Jahre haben die humanitären Hilfsorganisationen wegen der weltweit zunehmenden Katastrophen und Konflikte ihre Hilfsmaßnahmen stark ausgeweitet. Damit stieg auch die Zahl der Helfer, die in Krisen- und Katastrophengebieten benötigt wurden bzw. werden. Welche Rolle spielen die Helfer bei der Konzeption und Durchführung humanitärer Hilfsprojekte? In der nachfolgenden Analyse werden ausgewählte Aspekte der Personalplanung von großen Hilfsorganisationen dargestellt. Darüber hinaus wird auf die spezifischen Probleme der Organisationen bei der Auswahl und dem Einsatz dieses Personenkreises eingegangen, die sich insbesondere bei deren Ersteinsatz stellen. In diesem Zusammenhang wird der Aspekt der „Professionalisierung“ der Helfer diskutiert, und es werden Schlußfolgerungen für die zukünftige Arbeit der Helfer im humanitären Bereich gezogen. Die empirische Basis bilden Experteninterviews mit Leitern und Personalreferenten humanitärer Hilfsorganisationen in Deutschland.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper P 99-305en_US
dc.subject.ddc320en_US
dc.subject.stwKatastrophenhilfeen_US
dc.subject.stwNonprofit-Organisationen_US
dc.subject.stwPrivate Entwicklungshilfeen_US
dc.subject.stwPersonalwirtschaften_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleHelfer in humanitären Projekten: Strategien und Probleme der Personalplanungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn610428225en_US
dc.description.abstracttransDue to the growing number of disasters and violent conflicts in the international system in the 90s the humanitarian relief organizations had to enlarge their activities. As a result the number of relief workers increased considerably. The present paper informs about the role of the relief workers in the planning and implementation of humanitarian programs in the field. The different steps in the process of personnel management by larger relief organizations are discussed. In addition, the problems arising with these missions abroad are analyzed, among others relating to the first assignment of these expatriates. The issue of professionalization is raised. Conclusions are drawn with respect to the future of the activities of relief workers. The empirical basis of the analysis are expert interviews with the heads and the desk officers for the personnel management of German humanitarian organizations.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbipo:P99305-
Appears in Collections:Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
306731789.pdf108.43 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.