EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49840
  
Title:Die deutsch-polnische Elitestudie: Konstruktion und Repräsentativität der deutschen Stichprobe PDF Logo
Authors:Ecker, Matthias
Issue Date:1998
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 98-305
Abstract:Worin liegt das Problem repräsentativer Eliteforschung im außenpolitischen Bereich? Läßt sich hier ein methodisch befriedigendes Maß an Repräsentativität erreichen? Ein Blick in die vorliegende Literatur zeigt, daß außenpolitische Eliten zwar – je nach theoretischer Ausrichtung – unterschiedlich definiert werden können, die empirische Umsetzung aber in quasi allen der mit Bezug auf deutsche Eliten einschlägigen Studien deutlich hinter dem Standard der „nationalen Eliteforschung zurückbleibt. Auf der Basis grundlegender Überlegungen zu einer für die „Deutsch-Polnische Elitestudie“ sinnvollen Definition von „Integrationselite“, wird der Standpunkt vertreten, daß die in den nationalen Elitestudien konstruierte Grundgesamtheit zur Operationalisierung dieser „Integrationselite“ herangezogen werden kann. Der vorgestellte Weg, eine Stichprobe von 1200 Elitepositionen aus einer umfangreicheren nationalen Elite zu ziehen, ist entsprechend als Vorschlag an andere mittlere bis kleinere Projekte in diesem Bereich zu verstehen. Anhand einer Analyse des Rücklaufs der Umfrage wird abschließend gezeigt, daß – trotz der für schriftliche Elitestudien typisch mäßigen Rücklaufquote – keine stichhaltigen Hinweise auf systematische Verzerrungen und einer damit eingeschränkten Repräsentativität der Ergebnisse gefunden werden konnten.
Abstract (Translated):How can a satisfying level of „representativeness“ in elite research be achieved? A review of the available literature shows, that „sampling“ procedures – widely used in contemporary survey research - are seldom applied in the study of „foreign policy elites“. Is that reasonable? Are there practical limitations due to the concept itself? The answer given in this paper is ‚no‘, at least with respect to integration research as advanced in the „German-Polish Elite Study“. The main argument is, that a definition of an „integration elite“ according to the well operationalized concept of a „national elite“ seems even practical as theoretical meaningful. Our way of sampling some 1200 elite positions out of a much bigger „German national elite“ is meant as a suggestion for other smaller projects within this research area, who want to ground their analysis on a methodologically valid empirical base. A statistical analysis of „early“ and „late responders“ seems to confirm our results as representative since no systematic bias can be found.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
293249490.pdf369.64 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49840

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.