EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49836
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.editorEberwein, Wolf-Dieteren_US
dc.contributor.editorKerski, Basilen_US
dc.date.accessioned2011-09-27T15:01:49Z-
dc.date.available2011-09-27T15:01:49Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49836-
dc.description.abstractDie deutsch-polnischen Beziehungen haben sich nach der Vereinigung so dramatisch zum Guten verändert, dass von einem Wunder gesprochen worden ist. Zu diesem dramatischen Umschwung haben sicher die gesellschaftlichen Akteure in der BRD und der DDR und in Polen beigetragen, die bereits in den frühen 50er Jahren den Kontakt aufnahmen. Wie sich diese Beziehungen auf der staatlichen und der gesellschaftlichen Ebene zwischen Polen und der Bundesrepublik wie zwischen Polen und der DDR bis 1990, sowie zwischen dem vereinten Deutschland mit Polen nach 1990 entwickelt haben, wird in verschiedenen Analysen nachgezeichnet. Ergänzt werden diese Analysen durch die allgemeinen integrationstheoretischen Überlegungen, die auf den Ergebnissen der 1998 durchgeführten deutsch-polnischen Elitestudie beruhen. Abschließend werden die Zukunftsperspektiven dieses bilateralen Verh ältnisses umrissen. Die Beiträge basieren auf den Referaten, die auf dem wissenschaftlichen Colloquium, Zehn Jahre nach der Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrages - Die deutsch-polnischen Beziehungen: Eine Interessen- und Wertegemeinschaft?, das am 4. April 2001 im Wissenschaftszentrum Berlin stattfand, gehalten wurden.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion papers // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Beim Präsidenten: Arbeitsgruppe Internationale Politik P 01-305en_US
dc.subject.ddc320en_US
dc.titleDeutsch-polnische Beziehungen zehn Jahre nach der Unterzeichnung des Nachbarschaftsvertrages: Eine Werte- und Interessengemeinschaft?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn610357956en_US
dc.description.abstracttransThe German-Polish relations have dramatically changed to the better after German unification, that this has been denoted as a miracle. Societal actors in the FRG, the GDR and Poland, who started their contacts in the early fifties, have undoubtedly contributed to this fundamental change. The contributions included describe the evolution of the relationship between the Federal Republic of Germany and Poland as well as the relationship between the German Democratic Republic and Poland at the state and the societal level until 1990, these relationships between the unified Germany and Poland after 1990. Added on to these analyses are general reflections related to the integration based upon the results of the German-Polish elite survey from 1998. Finally, the perspectives for the future of this bilateral relationship are addressed. The analyses are based upon the presentations in the scientific colloquium, Ten years after signing the good neighbourhood treaty - the German-Polish relations - a community of common interests and values?, that took place April 4, 2001, at the Science Center Berlin.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbipo:P01305-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
339880899.pdf280.23 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.