EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49835
  
Title:Tschetschenien: Moskaus Rache PDF Logo
Authors:Jean, François
Issue Date:2000
Series/Report no.:WZB Discussion Paper P 00-306
Abstract:Dieses Essay wirft ein kritisches Licht auf den russischen Krieg in Tschetschenien, der ein Desaster ist: natürlich für Tschetschenien, aber auch für Rußland selbst und den Kaukasus. Der neuerliche Krieg ist grausam, weil er sich gegen große Teile der Zivilbevölkerung richtet und die Bevölkerung im wahrsten Sinne des Wortes dezimiert. Er ist besorgniserregend, denn er ist ein Indiz für den fragilen Zustand des politischen Systems Rußlands und läuft Gefahr, den gesamten Kaukasus in die Gewalt hineinzureißen. Damit deutet sich dann zugleich an, wie zerbrechlich noch immer die bestehende normative Struktur der humanitären Ordnung im internationalen System ist und wie schwierig es ist, derartige kriegerische Auseinandersetzungen – vor allem wenn eine Großmacht der Aggressor ist – von außen zu „manipulieren“ bzw. zu transformieren. Es kann gezeigt werden, daß die von Moskau zu Beginn der Feindseligkeiten verkündeten Ziele nur bedingt erreicht wurden. Weit davon entfernt, Tschetschenien in den Schoß der Russischen Föderation zurückzuführen, verschärft dieser neue Krieg vielmehr das Mißtrauen und die Feindseligkeit, die sich während zweier Jahrhunderte Konfrontation angesammelt haben. Und statt die Radikalen zu schwächen, stärkt er die Fürsprecher eines Kampfes auf Leben und Tod gegen Rußland. Will man nicht auf die Politik des Schlimmsten setzen, gibt es keine andere Lösung als Verhandlungen. Doch selbst wenn Moskau begreifen würde, daß es in seinem Interesse ist, eine politische Lösung des Konflikts zu suchen, wird es nicht leicht sein, eine Lösung zu finden.
Abstract (Translated):This essay throws a critical light on the Russian war in Chechnya, which is a disaster, actually: of course for Chechnya, in addition, for Russia and the Caucasus. The recent war is cruel, because it is directed against large sections of the civilian population. The war is alarming, because it is an indication for the weak status of the political system in Russia – and it runs the risk to draw the entire Caucasus into the state of violence. At the same time this armed conflict indicates the frangibility of the existing normative structure of the humanitarian order in the international system. And in addition, it points out how difficult it is to “manipulate” resp. to transform such military conflicts from the outside – particularly if a great power is the aggressor. Moreover, it can be shown that the goals announced by the Russian Government at the beginning of the hostilities were only conditionally achieved. Far from leading Chechnya back into the family of the Russian federation this new war intensifies rather the distrust and the animosity, which accumulated during two centuries of confrontation. And instead of weakening the radicals, it strengthens the advocates for a fight of live and death against Russia. If one does not want to set on a worst-case scenario, there is no other solution than negotiations. But even if Moscow would conceive that a political solution is in its own national interest, it will not be easy to find a solution.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Arbeitsgruppe Internationale Politik, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
324720580.pdf93.62 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49835

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.