EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Global Governance, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49749
  
Title:The selective enforcement of human rights? The international response to violent humanitarian crises and gross violations of human rights in the Post-Cold-War era PDF Logo
Title (translated):Die selektive Bearbeitung von humanitären Krisen und massiven Menschenrechtsverletzungen: Eine systematische Bestandsaufnahme
Authors:Binder, Martin
Issue Date:2007
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP IV 2007-307
Abstract:How did the international community respond to violent humanitarian crises and gross violations of human rights after the end of the Cold War? While from an optimistic perspective on global governance it is argued that humanitarian crises have been increasingly addressed, skeptics maintain that this response has been highly selective. However, we know very little about the actual extent of selectivity, since so far the international community’s reaction to humanitarian crises has not been systematically analyzed. The aim of this paper is to fill this gap by empirically examining the extent and nature of the selectivity. To do so, I identify the most severe humanitarian crises in the Post-Cold War era and examine whether and how the international community has responded to these crises. Concerning response, different modes of action, ranging from humanitarian aid to military intervention, and different actors, viz. states, international institutions, and NGOs, will be taken into account. This approach leads to a more precise picture of selectivity: While the international community responded inconsistently to human suffering, the extent of selectivity is smaller than often claimed, and none of the crises identified here remained completely unaddressed. At a more theoretical level this means that humanitarian norms matter though their impact varies significantly. Why? To understand the politics of selectivity it does thus not suffice to show that humanitarian norms matter: rather, we need to understand why and under what circumstances they do so and, conversely, why and under what circumstances they do not. Therefore, factors that are likely to impact upon the strength of norms-countervailing power considerations, economic interests and institutional path dependencies-will be taken into account in further research on selectivity.
Abstract (Translated):Aus einer optimistischen Global Governance Perspektive wird häufig argumentiert, dass die internationale Gemeinschaft humanitäre Notlagen nach dem Ende des Kalten Krieges stärker bearbeitet hat, als in den Jahrzehnten zuvor. Skeptischere Diagnosen verweisen hingegen darauf, dass diese Bearbeitung in hohem Maße selektiv geblieben ist. Allerdings wissen wir sehr wenig über das tatsächliche Ausmaß und die Beschaffenheit von Selektivität, da die Reaktion auf humanitäre Notlagen bislang nicht systematisch untersucht worden ist. Das Ziel dieses Papiers ist es, diese Lücke zu schließen. Dazu werden in einem ersten Schritt die schwerwiegendsten gewaltassoziierten humanitären Krisen nach dem Ende des Kalten Krieges identifiziert und auf eine Bearbeitung durch die internationale Gemeinschaft hin untersucht. Diese Untersuchung schließt zum einen unterschiedliche Formen der Bearbeitung mit ein, die von der Erbringung humanitärer Hilfe bis zum Einsatz militärischer Gewalt reichen. Zum anderen werden nicht nur Reaktionen von Staaten, sondern auch von transnationalen gesellschaftlichen Akteuren und internationalen Institutionen berücksichtigt. Als Muster zeigt sich, dass humanitäre Notlagen zwar in der Tat selektiv bearbeitet wurden, zugleich das Ausmaß an Selektivität insgesamt aber geringer ist als häufig behauptet, und keine der schwerwiegendsten humanitären Krisen komplett unbearbeitet blieb. Damit, so wird argumentiert, haben ‚humanitäre‘ Normen immer ein gewisses Maß an Wirkungskraft entfaltet, das gleichwohl erheblich variiert. Um den Gründen für diese Varianz künftig besser auf die Spur zu kommen, genügt es folglich nicht zu zeigen, dass humanitäre Normen wirken. Vielmehr muss herausgearbeitet werden warum und unter welchen Bedingungen solche Normen ihre Wirkung voll entfalten können und inwiefern andere Faktoren – Macht, Interessen, Institutionen - die Wirkkraft humanitärer Normen konterkarieren.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Global Governance, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
583785166.pdf395.97 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49749

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.