EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Global Governance, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49747
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBöhling, Kathrinen_US
dc.date.accessioned2011-09-27T14:49:27Z-
dc.date.available2011-09-27T14:49:27Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49747-
dc.description.abstractThe execution of EU laws by the European Commission is overseen by an intricate system of committees with national delegates. Comitology procedures were developed to moderate Commission action in policy implementation according to member state interests. Apparently ; though ; comitology has become an instrument of greater rather than less integration in Europe. This paper attempts to account for why this is so ; pointing in particular to the importance of Commission-organized expert groups for interest accommodation with member states. The Commission’s propensity to value expert knowledge for its symbolic functions is the bottom line of this paper’s claim that use of expert knowledge frames the discourse within which agreement is achieved among EU member states for implementing measures. Symbolic knowledge at work bolsters the Commission’s credibility to drive European integration but is inconsistent with what it does at the administrative core of policy implementation. To make this argument ; the paper draws on qualitative research on the administration of European technology policy. It accounts for organizational effects through analysis within an organizational learning framework that links the expert-based formation of knowledge with its use.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiscussion Paper / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung SP IV 2009-301en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.keywordComitologyen_US
dc.subject.keywordexpert groupsen_US
dc.subject.keywordEuropean technology policyen_US
dc.subject.keywordsymbolic knowledgeen_US
dc.subject.keywordpolitical organizationen_US
dc.subject.keywordorganizational learningen_US
dc.subject.stwPolitische Entscheidungen_US
dc.subject.stwSachverständigeen_US
dc.subject.stwWissenen_US
dc.subject.stwLernende Organisationen_US
dc.subject.stwForschungs- und Technologiepolitiken_US
dc.titleSymbolic knowledge at work: comitology and learning from experts in European technology policyen_US
dc.title.alternativeSymbolisches Wissen in der europäischen Technologiepolitik: Experten, Lernen und das Ausschusswesende
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn637850823en_US
dc.description.abstracttransDie Implementierung europäischer Gesetze durch die EU-Kommission unterliegt einem komplizierten System von Verwaltungsausschüssen. Mit diesem Ausschusswesen („Komitologie“) wurde ursprünglich das Ziel verfolgt, die Exekutivfunktion der Kommission an die nationalstaatlichen Interessen und Präferenzen zurückzubinden. Im Laufe der Zeit scheint sich das Ausschusswesen jedoch zu einem Instrument vertiefter statt gehemmter Integration entwickelt zu haben. Das vorliegende Discussion Paper versucht zu verstehen warum das so ist und konzentriert sich hierfür auf die Einbeziehung von Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft durch die Kommission. Ausgangspunkt der Überlegungen ist, dass die Kommission Expertenwissen symbolisch nutzt. Symbolisches Wissen kommt bei der Überwachung ihrer Durchführungsbefugnisse durch die Mitgliedsländer zum Tragen. Damit ist gemeint, dass die Kommmission ihren institutionellen Führungsanspruch in Europa untermauert, wenn sie sich bei zustimmungspflichtigen Entscheidungen über die Verteilung von Mitteln oder programmatischen Zielen auf Expertenwissen stützt. Die Legitimierung ihrer Exekutivfunktion gegenüber den Mitgliedsländern und die konkrete Implementierung europäischer Gesetze fallen jedoch auseinander, was die Bedeutung des Ausschusswesens als Kontrollinstrument zumindest prekär erscheinen lässt. Diesem Argument liegt qualitative Forschung zur Durchführung europäischer Technologiepolitik zugrunde. Die Untersuchung stützt sich auf Theorien des Organisationslernens und verbindet so den Blick für die in der Kommission gängige Praxis Expertenwissen einzuholen mit dessen Wirkungen für die Kontrollierbarkeit ihrer Durchführungsbefugnisse durch die Mitgliedsländer.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbtci:SPIV2009301-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Global Governance, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614254671.pdf208.27 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.