EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Global Governance, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49742
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorStein, Tineen_US
dc.date.accessioned2011-09-27T14:49:23Z-
dc.date.available2011-09-27T14:49:23Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49742-
dc.description.abstractIn recent years a new type of political actor has become increasingly important - cosmopolitan individuals acting transnationally in support of the rights and well-being of their “fellow citizens of the world.” The emerging transnational political awareness of private individuals might be seen as a consequence of the poor performance of global governance by international organizations which have been unable to find convincing solutions to global inequality. In response to this failure, individuals like Bono, Al Gore, Muhammad Yunus and Bill Gates mobilize their specific resources, namely, publicity, ideas, and money, to find solutions to international societal problems. These actors often function directly as “change-makers,” bypassing existing institutional arrangements. This paper first assesses the different kinds of social and civil entrepreneurs in global civil society, and identifies the specific features of their type of political action. In particular, it will consider to what extent this political action can be characterized as cosmo-political, independent of state structures and intergovernmental cooperation. It will further consider whether such political action can make a real contribution to political change without relying on traditional forms of governance. Second, the paper considers the influence of global and civil entrepreneurs on international organizations and global governance. Can these new change initiators serve as models for better governance? Can they accomplish tasks that cannot be fulfilled by states? Should they be seen as necessary complements to international organizations?en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP IV 2008-304en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleGlobal social and civil entrepreneurs: An answer to the poor performance of global governanceen_US
dc.title.alternativeGlobal agierende “social entrepreneurs” und “civil entrepreneurs” - eine gesellschaftliche Antwort auf die schwache Leistung der Staatenwelt?de
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn604479689en_US
dc.description.abstracttransIn der letzten Zeit ist ein neuer Akteurstypus auf die politische Bühne getreten, der politisch an Bedeutung gewinnt: Weltbürgerlich motivierte Individuen ergreifen politische und soziale Initiativen, um die Rechte und das Wohlergehen ihrer „Mit- Weltbürger“ zu fördern. Dieses Verhalten kann als eine Antwort auf die schwache Leistung der Internationalen Organisationen gesehen werden, die bislang keine überzeugenden Lösungen für die globale Ungleichheit gefunden haben. In Reaktion auf dieses Versagen aktivieren Individuen wie Bono, Al Gore, Muhammad Yunus und Bill Gates ihre jeweils spezifischen Ressourcen, insbesondere Prominenz, Ideen und Reichtum. Dabei verstehen sie sich als „change-maker“, die mit ihren Lösungen oftmals direkt einen sozialen Wandel zu errreichen suchen und dabei existierende institutionelle Arrangement umgehen. In diesem Beitrag werden zunächst unterschiedliche Typen in Hinblick auf dieses verhältnismäßig neue Phänomen gebildet und hierfür insbesondere der Begriff des Sozialunternehmertums in Anschlag gebracht und weiterentwickelt. Zudem wird erörtert, inwiefern dieses politische Verhalten als kosmopolitisch gekennzeichnet werden kann, das unabhängig von staatlichen Strukturen und intergouvernementaler Kooperationen funktioniert. Weiterhin wird gefragt, ob mit diesen politischen und sozialen Initiativen ein Beitrag zu einem strukturellen sozialen Wandel geleistet werden kann, der über traditionelle Formen von Regieren hinausweist. In einem zweiten Teil werden mögliche Konsequenzen dieser hier als „global social and civil entrepreneurs“ gekennzeichneten Individuen für Internationale Organisationen diskutiert und dabei verschiedene Funktionen herausgearbeitet, die diesen Aktivisten zugeschrieben werden können. Dabei wird auch erörtert, inwiefern die neuen Weltbürger eine subsidiäre beziehungsweise komplementäre Rolle gegenüber der Staatenwelt einnehmen.de
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbtci:SPIV2008304-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Global Governance, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
614427118.pdf163.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.