EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wissen, Produktionssysteme und Arbeit, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49642
  
Title:China's changing role in industrial value chains - and reverberations on industrial actors in Germany PDF Logo
Authors:Jürgens, Ulrich
Rehbehn, Rolf
Issue Date:2004
Series/Report no.:Discussion papers // Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Arbeitsgruppe: Wissen, Produktionssysteme und Arbeit, Forschungsschwerpunkt: Organisationen und Wissen SP III 2004-302
Abstract:The paper addresses the position occupied by China in the new international division of labour now developing as value chains become increasingly frag-mented and work is relocated in the context of globalisation. China is currently experiencing an extremely dynamic industrialisation process, and worldwide foreign direct investment in industry is concentrating strongly in the People’s Republic. A comparative study of developments in the automotive and infocom industries examines a number of issues. Firstly, differences in development dy-namics and corporate strategy in the two industries are examined. Secondly, the demands multinational companies make of their locations in China and their supplier structures are investigated. Thirdly, differences in the “embedding” of the new multinational company locations in China are investigated. Particularly interesting is the development of territorially integrated production clusters and the role of industrial parks. The fourth issue to be looked at is the impact of de-velopments in China on actors and locations in Germany.
Abstract (Translated):Im Zentrum des Papers steht die Frage nach der Position Chinas in der neuen internationalen Arbeitsteilung, die sich gegenwärtig als Folge der zunehmenden Fragmentierung von Wertschöpfungsketten und der Verlagerung von Arbeit im Zuge der Globalisierung herausbildet. Dabei wird von der Beobachtung ausge-gangen, dass in China gegenwärtig ein äußerst dynamischer Industrialisie-rungsprozess stattfindet und sich die weltweiten industriellen Direktinvestitionen in hohem Maße auf China konzentrieren. In einer vergleichenden Untersuchung von Entwicklungen in der Automobilindustrie und der InfoCom-Industrie wird den folgenden vier Fragen nachgegangen: Erstens werden Unterschiede in der Entwicklungsdynamik und in den Strategien der Unternehmen der beiden In-dustrien betrachtet. Zweitens wird nach den Anforderungen hinsichtlich der Kompetenzen gefragt, die von den multinationalen Unternehmen an ihre Stand-orte in China und ihre Zulieferstrukturen gestellt werden, untersucht. Drittens werden Unterschiede in der „Einbettung“ der neuen Standorte multinationaler Konzerne in China untersucht. Von besonderem Interesse ist in diesem Zu-sammenhang die Entstehung territorial integrierter Produktionscluster und die Rolle von Industrieparks. Viertens geht es um die Frage, welche Konsequenzen sich aus der Entwicklung in China für Akteure und Standorte in Deutschland ergeben.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wissen, Produktionssysteme und Arbeit, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
474782042.pdf385.72 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49642

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.