EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Wissen, Produktionssysteme und Arbeit, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49637
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJürgens, Ulrichen_US
dc.contributor.authorLippert, Ingeen_US
dc.date.accessioned2011-09-22T17:01:14Z-
dc.date.available2011-09-22T17:01:14Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49637-
dc.description.abstractDie Studie stellt die Ergebnisse einer Umfrage unter Vertretern der leitenden Angestellten im Aufsichtsrat von mitbestimmten Unternehmen vor, die im September 2004 in Kooperation mit dem Deutschen Führungskräfteverband durchgeführt wurde. Ziel der Studie ist es, den Arbeitsprozess von Aufsichtsräten unter der Fragestellung der Informations- und Wissensnutzung zu beleuchten und Voraussetzungen und Kriterien guter Aufsichtsratsarbeit zu identifizieren. Es wird dabei von der Überlegung ausgegangen, dass die Unternehmensmitbestimmung für viele Unternehmen in Vergangenheit und Gegenwart eine wichtige Erfolgsvoraussetzung darstellt. Die zukünftige Perspektive des deutschen Systems der Unternehmensmitbestimmung kann daher nicht in einem radikalen Umbruch bestehen. Es spricht vielmehr vieles für einen Ansatz, der darauf abzielt, vorhandene Stärken auszubauen und neue Lösungen zu entwickeln, mit denen die Funktionsweise des bestehenden deutschen Corporate-Governance- Systems verbessert werden kann. Die Studie weist Defizite in den Kommunikations- und Kooperationsbeziehungen nach, die die kompetente, informierte und strategische Ausübung der Überwachungs- und Beratungsaufgabe des Aufsichtsrats behindern. Darüber hinaus wird gezeigt, dass alle im Aufsichtsrat vertretenen Gruppen einen wesentlichen Wissensbeitrag leisten und daher unverzichtbar sind, um die steigenden Anforderungen an das Gremium zu bewältigen. Der leitende Angestellte spielt dabei eine wichtige Rolle.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP III 2005-301en_US
dc.subject.ddc650en_US
dc.subject.stwAufsichtsraten_US
dc.subject.stwInnerbetriebliche Kommunikationen_US
dc.subject.stwWissenstransferen_US
dc.subject.stwMitbestimmungen_US
dc.subject.stwFührungskräfteen_US
dc.subject.stwDeutschlaen_US
dc.titleKommunikation und Wissen im Aufsichtsrat: Voraussetzungen und Kriterien guter Aufsichtsratsarbeit aus der Perspektive leitender Angestellteren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn490062784en_US
dc.description.abstracttransThe study presents the findings of a survey among representatives of the group of executive managers in the supervisory board of companies with parity codetermination. The survey was carried out in cooperation with the German association of executive managers (Deutscher Führungskräfteverband) in September 2004. The study investigated the work process of supervisory boards focusing on the aspect of information and knowledge flows with the aim of identifying preconditions and criteria of “good supervisory work”. The underlying assumption is that codetermination should not be seen as a relict of the past but as an essential element of modern corporate governance systems. Therefore the perspective for the German system should not be seen in a radical breakaway from the co-determination system. The approach should rather be to build upon the existing strength and develop new solutions in order to improve the functioning of the existing system. However, the study also provides evidence of deficits of communication and cooperation hindering the supervisory board to fulfil its control and consultation tasks in a competent, informed and strategic way. A central finding of the study is that all groups in the supervisory board bring in specific areas of knowledge. Therefore, all groups provide an essential role and each of them is indispensable for coping with the future demands on supervisory work. The representatives of the executive managers play an important role in this regard.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbkpw:SPIII2005301-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Wissen, Produktionssysteme und Arbeit, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
490062784.pdf725.06 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.