EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Metropolenforschung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49634
  
Title:Wenn Reform ins Spiel kommt: Über das inneradministrative Verhandeln von Berliner Globalsummen PDF Logo
Authors:Peters, Katharina
Issue Date:1999
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS II 99-505
Abstract:Begreift man Budgetierung als Spiel, dann sind die Spielparteien damit beschäftigt, möglichst viel Gestaltungsspielraum in Form von Geld zu wahren bzw. zu gewinnen. Bühne des Spieles ist in diesem Artikel ein Bereich öffentlichen Budgetierens, der zumeist Hinterbühne des Forschungsinteresses bleibt: Es geht um inneradministrative Verhandlungsstrukturen, mit denen Gelder vergeben werden. Am Fallbeispiel der hochverschuldeten Metropole Berlin werden Spielparteien und Spielregeln des Budgetierungsspieles vorgestellt sowie Arten, mit den vorhandenen Regeln ein Spiel zu spielen. Aufgrund der hohen Verschuldung Berlins wird eine Budgetreform initiiert. Deren Wirken läßt sich nicht losgelöst von dem bereits laufenden Spiel betrachten. Vielmehr stellt die Reform neue Ressourcen zur Verfügung, mit der bestehende Spielweisen unterstüzt, abgeändert, variiert werden. Mit der Anwendung der Metapher vom Spiel wird in diesem Artikel ein veränderter Zugang zum Thema Institutioneller Wandel möglich: Die Funktionsweise einer Reform im Prozeß ihrer Umsetzung läßt sich analysieren.
Abstract (Translated):In this article budgeting is considered as a game. It is analysed in an area of public budgeting that usually remains behind the scenes to research: the intra-administrative negotiating structures by which money is distributed. Taking the example of the highly indebted metropolis Berlin, the administrations were confronted with a politically initiated budget reform. The reform cannot be analysed detached from the already ongoing game. Moreover the reform did make new resources available to support, modify, and vary the existing ways of approaching the aim of the game: to retain or gain as much leeway as possible in the form of money. The ethnographic use of the game metaphor differs from the symbolic or instrumental approach to the subject of institutional change, by allowing analysis of how budget reform functions in the implementation process.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Metropolenforschung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
318632896.pdf145.39 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49634

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.