EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Metropolenforschung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49625
  
Title:Großstadt und Geschlechterordnung: Geschichten aus dem Kino PDF Logo
Authors:Kress, Dorothea
Issue Date:1999
Series/Report no.:Schriftenreihe der Forschungsgruppe Metropolenforschung des Forschungsschwerpunkts Technik - Arbeit - Umwelt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung FS II 99-503
Abstract:In der Geschlechterforschung werden zunehmend Vorstellungen einer stabilen - meist essentialistisch gedachten - Geschlechterdichotomie und deren Verlängerung in entsprechend duale räumlich- topographische Aufteilungen in Frage gestellt. Besonders am Phänomen großer Städte, so wird behauptet, verdichte sich die Problematisierung der Geschlechterverhältnisse. Für manche Stadtfilme der neunziger Jahre trifft dies zu: Es läßt sich ganz gut beobachten, daß Geschlechterrollen ihre Eindeutigkeit und Zurechenbarkeit verloren haben. Statt dessen werden andere, wandelbare, abweichende und kompliziertere Geschlechterordnungen vorgeführt. Am Beispiel von sechs neueren Großstadtfilmen (aus Paris, Madrid und Hongkong) wird nach Geschlechterordnungen im Wandel gefragt. Mittels der Methode einer „Anthropologie auf Distanz wird beobachtet, wie Geschlechterdifferenzen in einem Prozeß der ständigen Re- und Neuinszenierung erzeugt werden. Zugleich wird die Vorstellung eines gegebenen Raumes aufgegeben und mit dem Blick der Danebenstehenden erkundet, wie ein Geflecht von Orten über die Praktiken der Benutzerinnen hergestellt wird. Damit geraten „Übersetzungen in der Mitte ins Blickfeld der Untersuchung. In der Interpretation der Filmerzählungen werden Metaphern als Grenzobjekte betrachtet, die geteilte und nicht-geteilte Fiktionen erzeugen, so daß sie zu grenzüberschreitenden und grenzverbindenden Vehikeln in einem mehrfachen Sinn werden. Daran schließen Überlegungen an, wie man kleine Geschichten, die von den Alltagspraktiken handeln und nicht in Metanarrativen der Geschlechterdualismen aufgehen, für eine Analyse von Ordnungen im Wandel nutzen kann.
Abstract (Translated):Gender research increasingly questions concepts of solid gender dichotomies and corresponding dual segregations along gender lines. It is assumed that especially in big cities gender relations are problematized. This applies to several city-movies of the 1990s: quite evidently, gender roles are changing there. We are confronted with more complex and complicated gender identities and representations. For six recent city-movies (set in Paris, Madrid and Hongkong), the author investigates gender roles in transition. Applying a method of „remote anthropology, she observes how gender differences are produced in a performative way by repetitive staging and re-staging. At the same time, the concept of a given space is abandoned. Standing besides the protagonists and following them, she explores how a web of places is woven through the practices of the users. This way, „translations in the middle become the focus of research. In her interpretations of the film narratives, the author considers metaphors as boundary objects which produce divided and non-divided fictions, thereby turning them into vehicles that allow crossing or connecting borders in various senses. The article concludes with some reflexions on how little stories dealing with everyday routines - far from building up meta-narratives of gender dualisms - may be used for an analysis of order in transition.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Metropolenforschung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
314835148.pdf223.11 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49625

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.