EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Metropolenforschung, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49623
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJoerges, Bernwarden_US
dc.date.accessioned2011-09-22T16:58:45Z-
dc.date.available2011-09-22T16:58:45Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49623-
dc.description.abstractDer Aufsatz setzt sich mit dem tiefgreifenden, aber gänzlich unabgeschlossenen, Wandel der sozialwissenschaftlichen Technikforschung in den vergangenen zwei Jahrzehnten auseinander. In durchaus autobiographisch gefärbter Form wird auf unterschiedliche Versuche verwiesen, technische Artefakte und Netze aus ihrer Veranderung als nicht-soziale Gegebenheiten herauszuholen und soziologisch einzugemeinden. Drei Faktoren werden dafür verantwortlich gemacht, dass sich Soziologen gezwungen sahen, ihre Diskurse für diese Problematik zu öffnen: die Ankunft der Computer, die Konkurrenz durch populäre Medien und die gesellschaftstheoretischen Ansprüche, die von einer unorthodoxen Wissenschaftsund Technikforschung vorgetragen worden sind. Die zukünftige Entwicklung dieses Forschungsfelds, so die abschließende These, wird sich entlang der grundlegenden Kontroverse zwischen evolutionsbiologisch inspirierten Auffassungen - Naturalisierung der Geschichte - und kulturwissenschaftlich inspirierten Auffassungen - Historialisierung der Natur - abspielen. Vom Verlauf dieser Kontroverse wird auch abhängen, welche Theorieeffekte die sozialwissenschaftliche Technikforschung in der gesellschaftlichen Praxis haben wird und mit welcher Politik der Expertise sich Technikforscher konfrontiert sehen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesSchriftenreihe der Forschungsgruppe Metropolenforschung des Forschungsschwerpunkts Technik - Arbeit - Umwelt am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung FS II 00-504en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleTechnik - das Andere der Gesellschaft? Rückblick auf 20 Jahre Soziologie städtischer und anderer Artefakteen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn324978731en_US
dc.description.abstracttransThis essay examines marked, if entirely inconclusive, changes in the landscape of social studies of technology over the past two decades. Admittedly colored autobiographically, it points to various attempts to overcome the otherness imposed on technical artefacts and networks by sociologists and to bring them back into the social realm. Three factors are made responsible for the fact that students of technology had to open their discourse for this problematic: the advent of computers, the competition from popular media, and the claims to high social theory advanced by unorthodox science and technology studies. The future development of the field, thus the closing argument, will hinge on the outcome of a fundamental controversy between approaches inspired by evolutionary biology - naturalizing history - and culturalist approaches - historializing nature. What kind of theory effects of social studies of science and technology will find their way into social practice will depend on the course this controversy will take. And so will the politics of expertise practitioners of science and technology studies will see themselves confronted with.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmet:FSII00504-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Metropolenforschung, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
324978731.pdf116.59 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.