Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49618
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJoerges, Bernwarden_US
dc.date.accessioned2011-09-22T16:58:40Z-
dc.date.available2011-09-22T16:58:40Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49618-
dc.description.abstractThe official beginning of the new Millennium, bureaucratically correct on January 1, 2001, gives occasion to reconsider the meanings of that divide in time celebrated globally a while ago. A year into the new century, one is still hard put, in our part of the world, to find public utterances that do not in some way evoke the great watershed of 2000. Although the urgency has dwindled, the habit acquired during the decade or so of running up to the Millennium perseveres: everything that has a sense of time - the past, the present, the future -tends to be couched in terms of the great divide. In this discussion paper, a wide range of issues related to the millennial turn as a major phenomenon in (Gregorian) macro-time is addressed, both at the level of chronology as a subject matter in social studies and at the level of chronology as an organizing feature of social studies of science and technology.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisher|aWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) |cBerlinen_US
dc.relation.ispartofseries|aWZB Discussion Paper |xFS II 00-506en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleMetropolitan time: Reflections on the millenium, calendars, and Gregorian hegemonyen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn824831055en_US
dc.description.abstracttransDer offizielle Beginn des neuen Jahrtausends, bürokratisch korrekt am 1. Januar 2001, gibt Anlass dazu, die Bedeutungen der grossen Zeitenwende noch einmal zu überdenken, die kürzlich weltweit gefeiert wurde. Ein Jahr nach dem Ereignis fällt es immer noch schwer, öffentliche Äußerungen zu finden, die nicht in der einen oder anderen Weise Bezug nehmen auf die Wasserscheide 2000. Die Dringlichkeit mag nachgelassen haben, aber die im Lauf des Countdown zum Millennium erworbene Gewohnheit hält an, alles und jedes, was mit einem Zeitsinn versehen ist, auf diese Wende zu beziehen. In diesem Diskussionspapier wird eine breite Palette von Themen angesprochen, die mit dem Jahrtausendwechsel als einem überragenden Phänomen unserer Gregorianischen Zeitrechnung zu tun haben, sowohl auf der Ebene von Chronologien als Gegenständen von sozialwissenschaftlicher Forschung als auch auf der Ebene von Chronologien als organisierenden Medien in sozialwissenschaftlicher Forschung.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbmet:FSII00506-

Files in This Item:
File
Size
399.1 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.