EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49611
  
Title:Towards a transnational civil society: Actors and concepts in Europe from the late eighteenth to the twentieth century PDF Logo
Authors:Bauerkämper, Arnd
Gumb, Christoph
Issue Date:2010
Series/Report no.:Veröffentlichungsreihe der Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa, Forschungsschwerpunkt Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Discussion Paper SP IV 2010-401
Abstract:Since late eighteenth-century Enlightenment, the concept of civil society has increasingly assumed a transnational dimension that has given rise to political debates and attracted scholarly interest. This paper provides a research report and a historical overview of the emergence and transformation of civil society organizations that have transcended national borders and cultural boundaries, especially International Non-Governmental Organizations. Based on deliberations about the definition and conceptualization of ‘transnational civil society’, the investigation concentrates on the abolitionists, the workers’ organizations as well as on peace and on women’s movements. The authors suggest that further historical studies of transnational civil society should relate its groups and activists to specific contexts and conditions. They also argue that further research should pay particular attention to the actors of transnational civil society, their performance and representations. Overall, static conceptions of transnational civil society have ignored its flexibility and changeability over the course of the last two centuries.
Abstract (Translated):Seit der Aufklärung im späten 18. Jahrhundert hat der Begriff Zivilgesellschaft eine zunehmend transnationale Dimension erreicht, die insbesondere politische Diskussionen und wissenschaftliches Interesse auslöste. Das vorliegende Diskussionspapier lässt sich als Forschungsbericht verstehen, der einen historischen Überblick über Auftreten und Transformation zivilgesellschaftlicher Organisationen gibt, die insbesondere national und kulturell grenzüberschreitend institutionalisiert sind, wie beispielsweise internationale Nichtregierungsorganisationen. Auf der Grundlage einer sorgfältigen Analyse von Definition und Konzeption ‚transnationaler Zivilgesellschaft’, konzentriert sich die Untersuchung vor allem auf die Gegner der Todesstrafe, aber auch Gewerkschaften sowie Friedens- und Frauenbewegungen. Beide Autoren plädieren für eine Auseinandersetzung mit der Thematik aus historischer Perspektive, um insbesondere bestimmte Gruppen und Aktivisten in direkten Bezug zu ihrem historischen Kontext und Vorbedingungen zu stellen. Darüber hinaus heben sie hervor, dass daran anknüpfende Studien gerade den Akteuren, ihrem Auftreten und ihrer Präsentation gewidmet werden sollen. Im Gesamtzusammenhang lässt sich festhalten, dass die bisher eher statisch geprägten Untersuchungen zum Forschungsschwerpunkt ‚transnationale Zivilgesellschaft’ insbesondere die Flexibilität und Unbeständigkeit derselbigen in den letzten beiden Jahrhunderten nicht berücksichtigten.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
632152826.pdf409.52 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49611

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.