EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49609
  
Title:Support for democracy: Social capital, civil society and political performance PDF Logo
Authors:Newton, Kenneth
Issue Date:2005
Series/Report no.:WZB Discussion Paper SP IV 2005-402
Abstract:Two main theories are widely used to explain the widespread loss of political support in western democracies. One is largely society-centred and built around the concept of social capital and civil society, the other is predominantly politics-centred and focuses on the performance of government and the political system. Social capital and civil society theory argues that a decline in democratic support is a consequence of a decline of social trust, engagement in voluntary associations, and civic and community engagement. The performance hypothesis is that falling support is the consequence of government failure, primarily political but also economic. They are usually used separately and independently, although they are not incompatible. Cross-national comparative research shows that there is an association between social capital and political support, though not a particularly strong one. Case studies of countries that are notable for their loss of political support, however, show that loss of social capital is not responsible. The solution to the puzzle that this conflicting evidence presents is not to throw away either or both the theories but to recognize that they work together. Social capital, political performance, and political support are mutually inter-dependent, though sometimes loosely connected. Some case studies suggest that loss of support may be greatest in countries and among social groups with high social capital, but that these countries and groups may quickly regain support if performance improves.
Abstract (Translated):Der weit verbreitete Verlust politischer Unterstützung in westlichen Demokratien wird überwiegend durch zwei Theorierichtungen erklärt. Die eine ist im wesentlichen gesellschaftszentriert und um die Konzepte Sozialkapital und Zivilgesellschaft herum gruppiert, die andere ist vorwiegend politikzentriert und auf die Leistungsfähigkeit der Regierungen und des politischen Systems fokussiert. Die Theorie des Sozialkapitals und der Zivilgesellschaft argumentiert, dass das Schwinden demokratischer Unterstützung Resultat einer Verringerung des sozialen Vertrauens sowie des Engagements sowohl in freiwilligen Vereinigungen wie auch im zivilen und kommunalen Bereich sei. Die Theorie politischer Leistungsfähigkeit erklärt schwindende Unterstützung durch Regierungsversagen, vorwiegend politisch, aber auch ökonomisch. Beide Theorien werden gewöhnlich getrennt und unabhängig voneinander gebraucht, obwohl sie nicht inkompatibel sind. International vergleichende Forschungen zeigen, dass es eine – wenngleich nicht besonders stark ausgeprägte – Beziehung zwischen Sozialkapital und politischer Unterstützung gibt. Fallstudien über Länder mit einem auffälligen Verlust an politischer Unterstützung zeigen jedoch, dass der Verlust von Sozialkapital dafür nicht verantwortlich ist. Die Lösung dieses Rätsels widersprüchlicher Evidenz liegt nicht darin, eine oder beide der beiden Theorien zu verwerfen, sondern anzuerkennen, dass sie sich ergänzen. Sozialkapital, politische Leistungsfähigkeit und politische Unterstützung sind, auch wenn sie manchmal nur locker verbunden sind, wechselseitig voneinander abhängig. Einige Fallstudien legen den Schluss nahe, dass der Verlust politischer Unterstützung am größten ist in Ländern und zwischen sozialen Gruppen mit hohem Sozialkapital. Dieser Verlust kann aber schnell kompensiert werden, wenn sich die politische Leistungsfähigkeit der Länder und Gruppen verbessert
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Forschungsgruppe Zivilgesellschaft, Citizenship und Politische Mobilisierung in Europa, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
503050652.pdf438.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49609

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.