EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49603
  
Title:Global equity versus public interest? The case of climate change policy in Germany PDF Logo
Authors:Weidner, Helmut
Issue Date:2005
Series/Report no.:Discussion papers // Abteilung Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke des Forschungsschwerpunkts Zivilgesellschaft, Konflikte und Demokratie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung SP IV 2005-102
Abstract:The paper attempts to shed some light on the kind of role equity norms play in German sustainable development policy and the related discourse, focusing on the issue of global climate change. Especially the tensions between the public discussion of equity among and within nations are investigated. Attitudes and commitments of the general public and the main actor groups towards global climate change policies and related equity issues are analyzed. One of the central findings of the analysis is that the norm of global fairness enjoys broad (rhetorical) support by all actor groups and the public. However, the support by the public must be characterized as uninformed consent because the effects of the various global climate policies within Germany are either not discussed or played down by the proponents of a progressive climate change policy. The debates are framed by two different but overlapping discourses informed by the concepts of sustainable development or ecological modernization. While with respect to global climate change policy the sustainable development discourse dominates at the programmatic level (concerned with norms, values and fairness principles), it is clearly the concept of ecological modernization that underlies the concrete policies.
Abstract (Translated):In dieser Studie geht es um die Frage, welche Rolle globale Fairness-Normen in der deutschen Nachhaltigkeitspolitik spielen. Sie wird am Beispiel der Klimapolitik Deutschlands, und zwar auf der nationalen und der lokalen (Lokale-Agenda-21-Prozesse) Ebene untersucht. Fokussiert werden insbesondere die Spannungen, die zwischen Fairness-Konzepten auftreten, die einerseits auf den globalen Raum und andererseits den Nationalstaatsraum bezogen sind. Das betrifft insbesondere Spannungen zwischen konsensbasierten Normen globaler Gerechtigkeit und nationalen Gemeinwohlerfordernissen. In der realen Klimapolitik erweist sich, dass diese Bezüge selten systematisch analysiert und diskutiert werden. Das gilt für die öffentliche Diskussion ebenso wie für den Wissenschaftsbereich. Hieraus folgt unter anderem, dass es zwar eine breite öffentliche Unterstützung für eine progressive Klimapolitik auf der Basis globaler Gerechtigkeitsnormen gibt, diese Unterstützung aber in weitgehender Unkenntnis über die sozioökonomischen Verteilungsfolgen einer solchen Politik für die Bevölkerung innerhalb Deutschlands erfolgt. Die negativen Equity-Konsequenzen der Klimapolitik innerhalb Deutschlands stehen völlig im Schatten der dominierenden globalen Fairness-Debatte. Gleichwohl sind die konkreten Politiken vom (pragmatischen) Konzept der „ökologischen Modernisierung’ bestimmt, das weitgehend mit konventionellen Gemeinwohlvorstellungen übereinstimmt. Das „Nachhaltigkeitskonzept“, dem das Ziel globaler Gerechtigkeit zugrunde liegt, beherrscht hingegen die programmatisch-rhetorische Ebene der globalen Klimapolitik beherrscht.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
502237945.pdf561.42 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49603

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.