EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49585
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBehringer, Jeanetteen_US
dc.date.accessioned2011-10-07T15:28:00Z-
dc.date.available2011-10-07T15:28:00Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49585-
dc.description.abstractDie vorliegende Studie thematisiert die Netzwerke „Allianz in den Alpen“ und das „Klimabündnis Österreich“, die nationale Organisation des europäischen Städtenetzwerks „Klima- Bündnis/Alianza del Clima e.V.“ Zunächst wird ein theoretischer Überblick über Definition, Entstehung, Stabilität, Funktionsweise und Problemlösungsfähigkeit von Netzwerken gegeben. Nach einer Darstellung von Entwicklungen nationalstaatlicher Nachhaltigkeitspolitiken in Österreich und der Schweiz werden die Netzwerke „Allianz in den Alpen“ sowie das „Klimabündnis Österreich“ näher beleuchtet (Entstehung, Ziele, Strukturen, Finanzierung und Entwicklung). Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die Entstehung beider Netzwerke primär als Reaktion auf spezifische Problemlagen gedeutet werden kann, die im Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung gesehen werden. Beide Netzwerke können als problemorientierte Netzwerke bezeichnet werden: Während die „Allianz in den Alpen“ sich dezidiert auf die besonderen Probleme des Alpenraums bezieht, konzentriert sich das „Klimabündnis Österreich“ speziell auf die politischen Handlungsfelder, die mit der Problematik einer Klimaveränderung im Zusammenhang stehen, sowie auf die transnationale Zusammenarbeit mit den indigenen Völkern des Amazonasbeckens.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP IV 2003-104en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwStadtökologieen_US
dc.subject.stwNetzwerken_US
dc.subject.stwAlpenen_US
dc.subject.stwAgenda 21en_US
dc.titleNationale und transnationale Städtenetzwerke in der Alpenregionen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn604753705en_US
dc.description.abstracttransThis study will focus on two networks, namely, the “Alliance in the Alps” and the “Austrian Climate Alliance” (the Austrian national organization within the European network “Climate Alliance of European Cities with Indigenous Rainforest Peoples/Alianza del Clima”). The study begins with an overview of network development, stability, functioning, and policy performance. This is followed by an overview of the Swiss and the Austrian national sustainable development, policies respectively, and a description of the Alliance in the Alps Region and the Austrian Climate Alliance, in particular, focusing on those organizations’ respective development, aims, structure, and financing. The development of both networks can be interpreted primarily as a reaction to a specific dilemma of sustainable development. Thus, these networks can be said to be problem-oriented. The Alliance in the Alps concerns itself with problems specific to Alpine areas; the Austrian Climate Alliance, on the other hand, concentrates on specific policy fields directly related to the problem of climate change.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbctn:SPIV2003104-
Appears in Collections:Discussion Papers, Abteilung Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
371684536.pdf717.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.