EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsprofessur Umweltpolitik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49584
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBenedick, Richard Ellioten_US
dc.date.accessioned2011-09-22T16:50:05Z-
dc.date.available2011-09-22T16:50:05Z-
dc.date.issued1998en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49584-
dc.description.abstractDas im Dezember 1997 in Kyoto beschlossene Klimaprotokoll ist gleichzeitig zu schwach und zu stark: Zu schwach, weil die Emissionsreduktionspflichten der Industrieländer viel zu gering sind, um eine Auswirkung auf das langfristige Problem der Klimaveränderung zu haben, und weil die Entwicklungsländer, deren Emissionen in absehbarer Zukunft die der Industrieländer übersteigen werden, gar keine Verpflichtungen übernommen haben; zu stark, weil die Ziele in der kurzen Frist (2008 ist gerade mal 10 Jahre hin) von vielen Industrieländern wahrscheinlich nicht umgesetzt werden können. Die allgemeinen und willkürlichen targets and timetables des Protokolls stehen in einem Mißverhältnis zu den wissenschaftlichen wie zu den wirtschaftlichen Realitäten. Auf Basis der Erfahrungen mit dem erfolgreichen Montrealer Protokol zum Schutz der Ozonschicht wird in diesem Paper daher empfohlen, in bezug auf das Klimaproblem eine Doppelstrategie zu verfolgen: (1) Im Mittelpunkt der internationalen Klimapolitik sollten sektorale Maßnahmen (z.B. im Transportwesen) stehen, um die Energieeffizienz rasch zu erhöhen und um Erfahrung zu sammeln, wie der Verzicht auf fossile Energien am besten gefördert werden kann. (2) Gleichzeitig sollte eine konzertierte, umfassende internationale Strategie eingeleitet werden, mit dem Ziel, die Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Energietechnologien zu beschleunigen, die für die notwendige massive Reduzierung von CO2-Emissionen während der kommenden Jahrzehnte unentbehrlich sind. Ohne eine Technologie- Revolution kann eine Energie-Revolution nicht gelingen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper FS II 98-407en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleDas fragwürdige Kyoto-Klimaprotokoll: Unbeachtete Lehren aus der Ozongeschichteen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn250238438en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbpep:FSII98407-
Appears in Collections:Discussion Papers, Forschungsprofessur Umweltpolitik, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
250238438.pdf269.83 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.