EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Forschungsprofessur Umweltpolitik, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49577
  
Title:Internationale Umweltverträge im Welthandelsrecht: Zur ökologischen Reform der Welthandelsorganisation anläßlich der geplanten Millenniumsrunde PDF Logo
Authors:Biermann, Frank
Issue Date:1999
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS II 99-403
Abstract:Freihandel und Umweltschutz, so die These dieses Papiers, schließen sich nicht aus. Sie erfordern jedoch begrenzte Reformen im Recht der Welthandelsorganisation (WTO), insbesondere mit Blick auf das Allgemeine Zoll- und Handelsabkommen (GATT). Unter anderem muß sichergestellt werden - hierfür bietet sich die geplante WTO-Jahrtausendrunde an -, daß weithin anerkannte internationale Umweltverträge, die Beschränkungen des Handels von ihren Parteien verlangen, mit dem Welthandelsrecht vereinbar bleiben. Andererseits müssen dem umweltpolitischen Unilateralismus der großen Welthandelspartner Schranken gezogen werden, um die Interessen der kleineren und schwächeren Staaten zu schützen. Dieses Spannungsfeld, so wird hier argumentiert, wäre zu lösen durch einen Beschluß der WTO-Ministerkonferenz zur verbindlichen Auslegung des GATT sowie des Übereinkommens über die Anwendung sanitärer und phytosanitärer Maßnahmen und des Übereinkommens über technische Handelshemmnisse. Diese Regeln sollten derart konkretisiert werden, daß sie umweltpolitisch motivierte Handelsbeschränkungen, die ausländische Herstellungsverfahren betreffen, zwar gestatten - aber nur wenn dies von bestimmten internationalen Umweltverträgen verlangt wird, die in einer Anlage zum Auslegungsbeschluß aufgelistet sind. Eine solche Klärung des Verhältnisses von Welthandels- und Weltumweltrecht würde das souveräne Recht kleinerer Weltmarktteilnehmer, insbesondere der Entwicklungsländer, auf die selbstverantwortliche Festlegung der für sie sinnvollen, finanzierbaren und - bei globalen Umweltproblemen - der für sie angemessenen Umweltstandards beschützen und den Vorrang des Multilateralismus in der Welthandels- wie Weltumweltpolitik gegenüber dem Diktat großer und mächtiger Staaten fördern. Das Kooperationsprinzip des Völkerrechts und die rule of law würden gestärkt, und es würde verhindert, daß das Freihandelssystem für das Durchsetzen einseitig verfügter Umweltstandards einzelner Staaten instrumentalisiert wird.
Abstract (Translated):This paper argues that to reconcile the objectives of free trade and environmental protection, limited reforms of international trade law are required. It must be guaranteed, on the one hand, that universally accepted international environmental agreements which mandate certain restrictions in trade remain compatible with international trade law, in particular with the General Agreement on Tariffs and Trade (GATT). On the other hand, it is necessary to ensure that the interests of small and vulnerable states are protected against environmental unilateralism of the major global trading nations. This reform agenda could be accomplished, it is argued, through an authoritative interpretation of international trade law by the Ministerial Conference of the World Trade Organisation, to the effect that environmentally motivated trade restrictions which are related to process and production Standards and which have extraterritorial application be compatible with WTO law, but only if mandated by international environmental agreements that have been previously accepted by the Ministerial Conference. Such a clarification of the relationship between international environmental law and international trade law would protect the sovereign right of smaller trading nations, particularly developing countries, to enact their own environmental Standards as may be appropriate and feasible according to their specific situations. It would also maintain the supremacy of multilateralism in both international trade and environmental policies, visa- vis unilateral action by the major trading nations. The principle of international co-operation and the rule of law would be strengthened, and attempts to use the international trade System for the enforcement of unilaterally decided environmental Standards would be precluded.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Discussion Papers, Forschungsprofessur Umweltpolitik, WZB
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
304810533.pdf640.29 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49577

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.