Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/49548
Authors: 
Wehrspaun, Michael
Wehrspaun, Charlotte
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper FS II 02-402
Abstract: 
Meistens ist es schon die Art und Weise, in der eine Frage gestellt wird, die festlegt, wie die zulässigen Antwortmöglichkeiten ausfallen sollen. Im Wortlaut der genannten Preisfrage sind (mindestens) drei Voraussetzungen enthalten, die dringend einer vertiefenden Diskussion bedürften: Erstens in der Bestimmung der Umwelt als offenbar ziemlich zerbrechliches Gut, das jedenfalls ‚geschützt‘ oder gar ‚bewahrt‘ werden muss. Im Ausschreibungstext ist diesbezüglich von einer „Suche nach tragfähigen Alternativen im Umgang mit der Natur“ die Rede, in die sich die Antwortversuche auf die Preisfrage sollen einordnen lassen... (WZB-Mitteilungen 2000, S. 31). Womit natürlich die Unterstellung verbunden ist, dass in unserer soziokulturellen Gegenwart der Pfad der ‚Naturverträglichkeit‘ längst verlassen wurde - und eben damit die Umwelt etwas (vor uns) zu Schützendes und Bewahrendes geworden sei.
Additional Information: 
Wettbewerbsbeitrag zur Beantwortung der Frage des JAHRBUCH ÖKOLOGIE: „Hat der Fortschritt der Wissenschaften und Künste dazu beigetragen, die Umwelt zu schützen und zu bewahren?“
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
117.42 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.