EconStor >
Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >
Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49309
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRuhbaum, Charlotteen_US
dc.contributor.authorHandwerk, Christinaen_US
dc.contributor.authorBüning, Gregoren_US
dc.contributor.authorTreichel, Katjaen_US
dc.date.accessioned2011-05-16en_US
dc.date.accessioned2011-09-05T15:29:42Z-
dc.date.available2011-09-05T15:29:42Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:101:1-201105173481-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/49309-
dc.description.abstractDas vorliegende Paper befasst sich mit der Möglichkeit, Biomethan aus der Ukraine und Belarus in die EU zu importieren, um somit einen Beitrag zur Erreichung 20-Prozent-Zieles der Erneuerbare-Energien-Richtlinie (RL 2009/28/EG) der EU zu leisten. Die Erneuerbare-Energien-Richtlinie setzt allen Mitgliedstaaten bindende nationale Ausbauziele und schafft somit eine steigende Nachfrage nach erneuerbaren Energien. Da einige Staaten eventuell nicht über ausreichend heimische erneuerbare Energieressourcen verfügen, könnte die Zielsetzung der Richtlinie sich auch als Chance für die EU-Anrainerstaaten erweisen. Denn möglicherweise werden so Mittel freigesetzt, um auch jenseits der EU-Grenzen Potenziale an regenerativen Energien auszuschöpfen. Die Ukraine und Belarus verfügen über ein sehr großes Biomassepotenzial, welches derzeit kaum genutzt wird. Gleichzeitig sind sie wichtige Transitländer für russisches Erdgas. Es liegt daher nahe, Biomethan in diesen östlichen Nachbarländern zu produzieren und über das bestehende Erdgasnetz in die EU zu transportiert. Neben der Beantwortung der Frage, ob importiertes Biomethan, den Vorgaben der Erneuerbare-Energien-Richtlinie entsprechend, auf die Erreichung der nationalen Ziele angerechnet werden kann, werden, beispielhaft für die EU, die Auswirkungen der bestehenden nationalen Förderinstrumente in Deutschland auf die Nachfrageentwicklung von Biomethan sowie auf einen möglichen Biomethanimport betrachtet. In einem nächsten Schritt werden dann die Rahmenbedingungen in den beiden ausgewählten möglichen Exportländern Ukraine und Weißrussland untersucht, um abschätzen zu können, inwieweit diese in Konflikt mit einem Biomethanexport geraten könnten. Die Arbeit versteht sich als eine Status-Quo-Analyse, welche die derzeitigen Rahmenbedingungen erfasst, um abschließend beurteilen zu können, inwieweit ein Biomethanimport unter derzeitigen Bedingungen realisierbar wäre. Dabei impliziert die Arbeit - indem sie die Zielperspektive der Erneuerbare-Energien-Richtlinie der EU als Rahmen setzt - eine relativ kurze Problemlösungsspanne. Zwar ist diese kurzfristige Sichtweise sehr begrenzt, jedoch schafft sie eine Grundlage, um dann gegebenenfalls in einem weiteren Schritt abschätzen zu können, welche der derzeitigen Rahmenbedingungen angepasst werden müssten, um einen Biomethanimport zu ermöglichen und inwieweit ein Biomethanimport langfristig sinnvoll erscheint.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWuppertal-Inst. für Klima, Umwelt, Energie Wuppertalen_US
dc.relation.ispartofseriesWuppertal papers 185en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwBioenergieen_US
dc.subject.stwImporten_US
dc.subject.stwFörderung regenerativer Energienen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.subject.stwExporten_US
dc.subject.stwUkraineen_US
dc.subject.stwWeißrusslanden_US
dc.titleBiomethanimporte in die EU zur Erreichung des 20-Prozent-Zieles der Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2009/28/EGen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn65893967Xen_US
dc.description.abstracttransThe present paper discusses the possibility of importing biomethane from Ukraine and Belarus into the EU in order to contribute to achieve the 20 percent target of the European Renewable Energy Directive (RL 2009/28/EC). The directive requires each member state of the EU to increase its share of renewable energies by a national binding amount until 2020. As a consequence there is created a demand for renewable energy, which not all member states may be able to saturate by town local, renewable energy sources. This can be seen as an opportunity for some neighbouring countries of the EU to tap their renewable energy potentials with the help of external means. Ukraine and Belarus have large potentials of biomass that has not been taken advantage of yet. They are at the same time transit countries for Russian gas. Hence, biomethane could be produced in those two states and be transported to the EU through the existing gas pipelines. Besides answering the question whether imported biomethane can - from a judicial point of view - be counted towards the renewable energy targets, the paper also analyses as a European example the German demand for biomethane as well as the German renewable energy support scheme regarding its effects on a potential biomethane import. In a next step, the general framework conditions of the two selected export countries Ukraine and Belarus are investigated in order to evaluate whether or not they are conducive to a biomethane export. The paper is a status-quo analysis that seeks to answer the question if a biomethane import into the EU is possible under the current framework conditions. As the target perspective is linked to the Renewable Energy Directive, it may imply a relatively short problem-solving period. However, it can also be seen as a basis for developing a longer-term strategy as the current framework conditions are evaluated and could therefore be adapted in the future.en
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wuppap:185-
Appears in Collections:Wuppertal Papers, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
65893967X.pdf1.53 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.