EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/49006
  
Title:Näherung oder Richtung? Der Theorienstreit der Wahlforschung aus der Sicht politischer Repräsentation PDF Logo
Authors:Welzel, Christian
Cusack, Thomas R.
Issue Date:1999
Series/Report no.:Veröffentlichungsreihe der Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel des Forschungsschwerpunkts Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS III 99-201
Abstract:Der Beitrag diskutiert den in der Wahlforschung herrschenden Theorienstreit zwischen Näherung- und Richtungsmodellen aus der Problemperspektive politischer Repräsentation. Aus dieser Perspektive ist die zentrale Frage, wie sich die Parteien zu den ideologischen Positionen ihrer Wähleraggregate platzieren und ob diese Platzierung eher den Erwartungen des Näherung- oder des Richtungsmodells entspricht. Unsere Analysen zeigen, daß keines der beiden konträren Modelle in Reinform funktioniert. Dieselbe Modifikation bewirkt aber, daß beide Modelle mit der Realität konform gehen. Diese Modifikation berücksichtigt die ideologische Distanz zwischen den Wähleraggregaten (Basisdistanz) in ihrer Rolle als wettbewerbsstrukturierendes Element. Die Basisdistanz bietet ein repräsentationstheoretisch adäquates Kriterium (das Lotkriterium), um die Grenzen politischer Repräsentationszonen aus der empirisch jeweils vorgefundenen Konstellation eindeutig bestimmen zu können.
Abstract (Translated):The article reconsiders the dispute between the proximity and the directional explanation of electoral choice from the perspective of political representation. This perspective raises the question of how parties place themselves towards the ideological positions of their voters and whether this self-placement confirms the proximity or the directional explanation. Our analyses demonstrate that, tested in the original form, neither the proximity nor the directional model comes to terms with reality. But the same modification improves both of the two models in a substantial way. This modification refers to the ideological distance between the major voter aggregates (basis distance) and operationalizes this distance's role in structuring party competition. Thus, we obtain an objective criterion (the perpendicular criterion) to specify zones of representation from an empirical constellation of ideological positions.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
308958403.pdf321.03 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/49006

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.