EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48988
  
Title:Vom Konsens zum Dissens? Politische Ordnungspräferenzen von Eliten und Bürgern im ost-westdeutschen Vergleich PDF Logo
Authors:Welzel, Christian
Issue Date:1998
Series/Report no.:Veröffentlichungsreihe der Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel des Forschungsschwerpunkts Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS III 98-201
Abstract:Wie steht es in der Bundesrepublik mit dem politischen Grundkonsens, den noch die letzte großangelegte Eliten-Bürger-Umfrage, die Mannheimer Studie von 1981, konstatieren konnte? Hat sich der Konsens aufgelöst, und wenn ja, welchen Anteil hatte die Wiedervereinigung daran? Diese Fragen beantwortet der Beitrag an Hand der ersten gesamtdeutschen Eliten-Bürger-Befragung, der Potsdamer Studie von 1995. Das theoretische Leitmotiv der Analysen bildet die Annahme, daß die politische Ordnung eines möglichst breiten Konsenses innerhalb der Eliten sowie zwischen Eliten und Bürgern bedarf, um den Kriterien der Effektivität und der Legitimität genügen zu können. Aus dieser Theorieperspektive vergleicht der Beitrag die politischen Ordnungspräferenzen von ost- und westdeutschen Eliten und Bürgern. Als Hauptbefund läßt sich festhalten, daß die bundesdeutsche Gesellschaft mittlerweile durch Konsensdefizite sowohl im Inter-Eliten- als auch im Eliten- Bürger-Verhältnis gekennzeichnet ist, welche die Konflikthaftigkeit der politischen Ordnung befördern, damit zugleich aber auch deren Reformperspektiven erweitern.
Abstract (Translated):The last comprehensive elite-population-survey in Germany, the Mannheim Study of 1981, detected a strong consensus about the political order? Has this consensus diminished during the recent 15 years and which impact did the reunification have in this context? These questions will be clarified on the basis of the first comprehensive elite-populationsurvey since the reunification, the Potsdam Study of 1995. The guiding theoretical argument of the analyses consists in the assumption that the political order requires an intraelite consensus as well as an elite-population-consensus in order to remain effective and legitimate. From this theoretical perspective, the political order preferences of both Eastern and Western German elites and populations are compared with each other. One of the major results is that the German society is characterized by a diminished order consensus among the elites themselves as well as between the elites and the population, and that this diminished consensus promotes not only conflict about the political order but also its developmental perspectives.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
246404140.pdf344.07 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48988

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.