EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48987
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorPickery, Janen_US
dc.date.accessioned2011-08-30T13:15:33Z-
dc.date.available2011-08-30T13:15:33Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48987-
dc.description.abstractThis paper addresses the old topic of contextual effects on voting behaviour. Current multilevel analysis techniques provide a powerful tool to (re-)examine such regional influ-ences on individual voting decisions. We apply multilevel analysis to German electoral data. Our results prove evidence of two contextual effects. The unemployment level of the district has a positive effect on SPD support, which confirms the local equivalent of the economic vote model. Furthermore the global strength of a party in a district has a positive effect on the individual decision to support that party. This is a confirmation of what has been labelled as breakage. Both effects demonstrate the continuing impact of the locality on individual vote preferences in Germany.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherWZB Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesVeröffentlichungsreihe der Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel des Forschungsschwerpunkts Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS III 02-202en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleContextual effects on the vote in Germany: a multilevel analysisen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn610463748en_US
dc.description.abstracttransDiese Arbeit befasst sich mit dem alten Thema der Kontexteffekte beim Wahlverhalten. Neue Techniken der Multi-Level-Analyse bieten ein mächtiges Instrument, mit dem regionale Einflüsse auf Wahlentscheidungen (neu) untersucht werden können. Die Multi-Level-Analyse wird auf deutsche Wahldaten angewendet und weist zwei Kontexteffekte nach. Die Arbeitslosenquote des Wahlkreises hat einen positiven Effekt auf die Unterstützung der SPD, was dem regionalen Äquivalent des Modells des economic voting entspricht. Außerdem wirkt sich die allgemeine Stärke einer Partei in einem Kreis positiv auf die individuelle Entscheidung aus, diese Partei zu unterstützen. Dieses zweite Ergebnis bestätigt die Annahme, die als Breakage bezeichnet wird. Beide Effekte zeigen, dass individuelle Wahlentscheidungen in Deutschland weiterhin regionalen Einflüssen unterliegen.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbisc:FSIII02202-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
350714150.pdf967.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.