EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48986
  
Title:Wohin geht der Wandel der demokratischen Institutionen in Deutschland? Die Entwicklung der Demokratievorstellungen der Deutschen seit ihrer Vereinigung PDF Logo
Authors:Fuchs, Dieter
Issue Date:1996
Series/Report no.:Veröffentlichungsreihe der Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel des Forschungsschwerpunkts Sozialer Wandel, Institutionen und Vermittlungsprozesse des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS III 96-207
Abstract:Die Deutschen aus den neuen Ländern wollen eine andere Demokratie als diejenige, die im vereinigten Deutschland durch die Verfassung implementiert ist. Das von ihnen bevorzugte Demokratiemodell ist das des demokratischen Sozialismus. Die Präferenz für dieses Demokratiemodell kann als ein sozialistisches Erbe der Sozialisation der Bürger der neuen Länder in der ehemaligen DDR angesehen werden. Ihre skeptische Haltung gegenüber der Demokratie der Bundesrepublik kontrastiert mit einer hohen Zustimmung zu dieser Demokratie in den alten Ländern. In der wichtigen Frage der Unterstützung einer Demokratie durch ihre Bürger kann also von einer Spaltung der politischen Gemeinschaft der Deutschen ausgegangen werden. Zumindest von den Bürgern der neuen Länder geht demzufolge ein latenter Druck auf einen institutionellen Wandel der Demokratie der Bundesrepublik in Richtung eines demokratischen Sozialismus aus. Inwieweit ein solcher latenter Druck auch in faktischen Wandel umschlägt, hängt von verschiedenen Zusatzbedingungen ab. Dazu gehört u.a. das Verhalten der maßgeblichen politischen Eliten in Deutschland.
Abstract (Translated):Germans from the new states of the Federation want a democracy that differs from that implemented by the Constitution in unified Germany. The model of democracy they favour is democratic socialism. Their preference for this variant can be regarded as a socialist legacy of the socialisation experienced in former German Democratic Republic by the populace of the new states. East German scepticism about West German democracy contrasts with the high degree of acceptance this model enjoys in the western part of the country. A split is thus apparent in the German political community on the important issue of the support a democracy attracts among its citizens. There is a latent pressure, at least from the citizens of the new states, for institutional change in Federal German democracy in the direction of democratic socialism. The extent to which such latent pressure generates actual change is contingent upon various additional factors. These include the behaviour of the pivotal political elites in Germany.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Institutionen und Sozialer Wandel, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
226540316.pdf427.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48986

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.