EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Normbildung und Umwelt, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48974
  
Title:Gewinnt soviel Ihr könnt! Entscheidungsverhalten in Intergruppenkonflikten - Eine experimentelle Untersuchung von Entrapment-Strategien PDF Logo
Authors:Fietkau, Hans-Joachim
Trénel, Matthias
Issue Date:1999
Series/Report no.:Veröffentlichung der Abteilung Normbildung und Umwelt des Forschungsschwerpunkts Technik, Arbeit, Umwelt des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung FS II 99-301
Abstract:Entscheidungen in informellen politischen Verfahren (z.B. Mediation) sind durch komplexe Interaktionen zwischen Gruppen und durch eine relative Offenheit in der Wahl der verfolgten Ziele und Interaktionsmuster durch die Beteiligten gekennzeichnet. Herkömmliche experimentelle Analysen von Entscheidungsprozessen bilden dies nur bedingt ab. Die Studie dient vorrangig der Entwicklung einer Forschungsmethodik: Mit Hilfe des gruppendynamischen Entscheidungsspiels Gewinnt soviel ihr könnt! wurde eine in dieser Hinsicht repräsentativere experimentelle Situation erzeugt. Untersucht wurden Entrapment-Strategien. Hierbei handelt es sich um ein Entscheidungsmuster, in dem Menschen oder Gruppen trotz erkennbarer eigener Verluste ihr Verhalten nicht ändern. Es wurde bei vielen politischen Fehlentscheidungen beobachtet. Ein besseres Verständnis dieses Phänomens könnte einen Betrag zur konstruktiven Gestaltung politischer Entscheidungsprozesse leisten. In der Untersuchung konnten (neben anderen Entscheidungsmustern) Entrapment-Strategien bei Intergruppenentscheidungen mit Hilfe des genannten Spiels realisiert werden. Es ließ sich zeigen, daß bei den Spielteilnehmern Einschränkungen in der Wahrnehmung von Zieloptionen und Kooperationsmöglichkeiten existierten. Bei Teilgruppen mit Entrapment-Strategien wurde trotz einer Eskalation der Verluste eine relative Zufriedenheit mit ihrer Entscheidungsfindung innerhalb der Teilgruppe festgestellt.
Abstract (Translated):Decision making as part of informal political procedures such as mediation is not only characterized by complex interaction between different groups, but also by relative freedom of choice regarding aims and interactive patterns. Past research has met these criteria only to a limited extent. First, this study was designed to develop a method that would enable research of group decision-making processes in a more realistic setting. For this reason, a game widely used in the field of group dynamics (Win as much as you can!) was chosen. Second, this study focused on the entrapment phenomenon, i.e., a pattern of decision making that does not change, despite an escalation of loss. Entrapment has been observed previously in conjunction with faulty decision making in the political arena; an enhanced understanding of it may contribute to an improved design for political decision making. In addition to other patterns, entrapment occurred in the process of inter-group decision making once the game was implemented. This study indicates that the participants' perception of opportunities for cooperation was limited. Also apparent was the failure to represent all alternative goal options available in the game. Participants belonging to groups that pursued entrapment strategies expressed satisfaction with their internal decision-making processes in the face of escalating loss.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Normbildung und Umwelt, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
312920407.pdf359.55 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48974

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.