EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Normbildung und Umwelt, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48967
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKern, Kristineen_US
dc.contributor.authorKissling-Näf, Ingriden_US
dc.date.accessioned2011-08-30T13:11:24Z-
dc.date.available2011-08-30T13:11:24Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48967-
dc.description.abstractMit dem Vergleich zweier unterschiedlicher Systeme von Umweltzeichen, stellt diese Studie ein Politikinstrument ins Zentrum, das eine sehr viel schnellere Verbreitung gefunden hat als andere Politikinnovationen. Verglichen wird die Diffusion zweier unterschiedlicher Typen von Umweltzeichensystemen: (1) allgemeiner Umweltzeichensysteme wie dem deutschen Blauen Engel und (2) des Zertifizierungsprogramms des Forest Stewardship Council (FSC). Zu Beginn werden drei unterschiedliche Erklärungen für Politikkonvergenz dargestellt: Konvergenz durch internationale Regime, regionale Integration und durch globale Politikdiffusion. Letztere gewinnt an Bedeutung aufgrund der Diffusionsprozesse, die durch die Entstehung internationaler, intergouvernementaler und transnationaler Transferinstitutionen ausgelöst werden. Es kann angenommen werden, dass staatliche oder halbstaatliche Transferinstitutionen (allgemeine Umweltzeichen) und nicht-staatliche Transferinstitutionen (FSC-Zertifikat) ähnliche Funktionen und Effekte haben. Wir gehen von der These aus, dass Umweltzeichen auch ohne signifikanten staatlichen Einfluss beschlossen werden, weltweite Verbreitung finden und sogar auf nationaler Ebene implementiert werden können. Darüber hinaus werden drei Erfolgsfaktoren für die nationale Performanz von Umweltzeichen identifiziert und analysiert: (1) die Charakteristika von Politikinnovationen (Zertifizierungskosten etc.), (2) die ökonomischen, gesellschaftlichen und politisch-institutionellen Handlungskapazitäten, (3) die Koexistenz von und der Wettbewerb zwischen verschiedenen Systemen von Umweltzeichen, die zu konvergierenden Standards führen können. Auf dieser Basis werden einige Schlussfolgerungen hinsichtlich der allgemeinen Performanz transnationaler Netzwerkorganisationen, wie dem FSC, gezogen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWZB, Forschungsschwerpunkt Technik, Arbeit, Umwelt Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesVeröffentlichung der Abteilung Normbildung und Umwelt des Forschungsschwerpunkts Technik, Arbeit, Umwelt des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung FS II 02-302en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.subject.stwUmweltpolitiken_US
dc.subject.stwUmweltzeichenen_US
dc.subject.stwInnovationsdiffusionen_US
dc.subject.stwPublic Choiceen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwOECD-Staatenen_US
dc.titlePolitikkonvergenz und Politikdiffusion durch Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen: ein internationaler Vergleich von Umweltzeichenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn363793496en_US
dc.description.abstracttransThe study deals with eco-labeling systems that have spread faster than other types of new policy instruments. The paper focuses on the diffusion of two different types of eco-labels: (1) general eco-labeling systems such as the German Blue Angel (Blauer Engel), and (2) the Forest Stewardship Council (FSC) certification program. We start with three different explanations for policy convergence: international regimes, regional integration, and global policy diffusion. Policy diffusion is gaining in importance due to the diffusion processes triggered by the emergence of international, intergovernmental, and transnational transfer institutions. It is assumed that governmental or quasi-governmental transfer institutions (general eco-labels) and nongovernmental transfer institutions (FSC label) have similar functions and effects. Our main thesis is that labels can diffuse globally, be decided on, and even implemented at the national level without significant state influence. Furthermore, three success factors for the national performance of eco-labeling schemes are analyzed: (1) the characteristics of policy innovations (costs of labeling etc.); (2) the economic, societal, and political-institutional capacities for action; (3) the co-existence and competition between different eco-labeling systems which can result in converging standards. On this basis some conclusions regarding the overall performance of transnational network organizations, such as the FSC, are drawn.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbsse:FSII02302-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Normbildung und Umwelt, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
363793496.pdf694.24 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.