EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Normbildung und Umwelt, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48961
  
Title:Divergierende Konzepte von Verfahrensgerechtigkeit: Eine Kritik der Procedural Justice-Forschung PDF Logo
Authors:Epp, Astrid
Issue Date:1998
Series/Report no.:WZB Discussion Paper FS II 98-302
Abstract:Verfahren schaffen die rechtlichen Rahmenbedingungen, gesellschaftliche Konflikte beizulegen. Sie finden nicht nur im engeren juristischen Bereich Anwendung, sondern breiten sich zunehmend auch auf anderen Feldern zur Konfliktlösung aus. Die Erörterungstermine, die im Rahmen der Verwaltungsverfahren zur Genehmigung von Freisetzungen gentechnisch manipulierter Pflanzen stattgefunden haben, stellen den Hintergrund für den empirischen Teil der vorliegenden Arbeit dar. Sie sind ein Beispiel für die Übertragung des Verfahrenskonzepts auf das Feld der Technikfolgenabschätzung und der Umsetzung seiner Ergebnisse. Die Verfasserin führt an diesem Beispiel vor, wieweit die Annahmen und Ergebnisse der sozialpsychologischen Procedural-Justice-Forschung tragen, welche die Einschätzung von Verfahrensgerechtigkeit zur wichtigsten Quelle der Legitimation erklärt. Sie setzt sich mit verschiedenen theoretischen Konzepten zur Legitimation von Entscheidungen auseinander und illustriert außerdem empirisch die Vielfältigkeit impliziter Konzepte von Verfahrensgerechtigkeit bei den Beteiligten.
Abstract (Translated):Proceedings set the basic legal parameters for resolving societal conflicts. Proceedings are used not only in the narrower field of jurisprudence; increasingly they find employ in other areas of conflict resolution. The empirical part of this study is based upon a series of expert hearings that were held concurrent to administrative procedures taking place in Germany for approving the release of genetically modified crop plants. These hearings represent an example of how the concept of proceedings from the field of jurisprudence has been transferred to the field of technology assessment and the implementation of its results. The author uses this example to show to what extent the assumptions and conclusions drawn from sociopsychological procedural justice research contribute to making the assessment of procedural justice the most important source of its legitimacy. This study analyzes a variety of different theoretical concepts for the legitimacy of decisions and it demonstrates empirically the manifoldness of implicit concepts of procedural justice held by participants involved in such hearings.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Normbildung und Umwelt, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
301456097.pdf543.11 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48961

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.