EconStor >
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald >
Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Greifswald >
Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere, Universität Greifswald >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48918
  
Title:Ertragswirkungen von Betriebsräten: Eine Untersuchung mit Hilfe des NIFA-Panels PDF Logo
Authors:Dilger, Alexander
Issue Date:1997
Series/Report no.:Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere // Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 04/1997
Abstract:Der Betrachtung von Betriebsergebnissen kommt eine wichtige Rolle bei der Beantwortung der Frage zu, ob Betriebsräte effizient sind oder nicht. Bisherige Untersuchungen haben die Ertragslage allein in bezug auf die bloße Existenz oder Nichtexistenz eines Betriebsrates hin betrachtet, hier werden erstmals auch die Errichtung oder Auflösung eines Betriebsrates sowie unterschiedliche Betriebsratstypen berücksichtigt. Es zeigt sich, daß Betriebe mit Betriebsrat eine durchschnittlich schlechtere Ertragslage aufweisen als solche ohne. Betrieben, in denen der Betriebsrat seine Arbeit einstellt, geht es ertragsmäßig besonders schlecht, während Betriebe mit neuem Betriebsrat die besten Betriebsergebnisse vorweisen können. Dies deutet darauf hin, daß die Beschäftigten bei der Errichtung eines Betriebsrats auch Umverteilungsziele verfolgen, diese in einer Krise jedoch nicht dem Fortbestand des Betriebes überordnen. Bei Betrachtung verschiedener Betriebsratstypen führen alle zu im Durchschnitt niedrigeren Erträgen, als sie ganz ohne Betriebsrat zu erzielen sind. Von den Betrieben mit Betriebsrat haben diejenigen das beste Betriebsergebnis, deren Betriebsrat sich von selbst nicht an allen Entscheidungsprozessen beteiligt. Ständige Konflikte mit dem Betriebsrat führen dagegen zu dem schlechtesten Ergebnis, weshalb Betriebsleitungen diese vermeiden sollten.
Abstract (Translated):The returns of firms are important in deciding the question, if works councils are efficient or inefficient. Former investigations considered only the influence of the mere existence or nonexistence of works councils on returns. This paper regards also the establishment and winding up as well as different types of works councils. It can be shown that firms with works councils have lower returns on average than firms without works councils. Companies losing their works council face the worst situation concerning returns whereas companies possessing newly founded works councils receive the highest returns. These results indicate the workers have at least some redistributive goals by establishing a works council, but in a crisis they give priority to saving the firm. Examing different types of works councils shows them all to cause lower returns of the firm compared to companies without any works council. Among the firms with works councils the returns are highest where the works council doesn’t participate in every decision by itself. Constant conflicts create the worst results instead, so managers should avoid them.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere, Universität Greifswald

Files in This Item:
File Description SizeFormat
240362829.pdf143.65 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48918

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.