EconStor >
Universität Bremen >
Sonderforschungsbereich 597: Staatlichkeit im Wandel, Universität Bremen >
TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48857
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDobbins, Michaelen_US
dc.date.accessioned2011-08-18en_US
dc.date.accessioned2011-08-23T12:53:20Z-
dc.date.available2011-08-23T12:53:20Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48857-
dc.description.abstractDieser Beitrag befasst sich mit den nationalen und internationalen Einflussfaktoren, die in den letzten 25 Jahren drei wesentlichen Dimensionen des französischen Hochschulsystems - politics, policies und polity - geprägt haben. Das Augenmerk der Analyse richtet sich vor allem auf die unterschiedlichen Steuerungsinstrumente und Einflusspotentiale internationaler Organisationen, insbesondere der EU und OECD, sowie die Kapazität des Nationalstaates, Politikwandel hervorzurufen. Von besonderer Bedeutung in diesem Zusammenhang sind institutionelle Vetopunkte und historische verankerte bildungspolitische Leitideen. Es wird gezeigt, dass die französische Hochschulpolitik im Untersuchungszeitraum von einem Spannungsverhältnis zwischen Kontinuität und Wandel geprägt ist. Einerseits lässt sich ein allmählicher Wandel hin zu mehr Autonomie und Wettbewerb für die Hochschulen feststellen, der in den letzten ca. 10 Jahren aufgrund von Internationalisierungsprozessen wie dem Bologna-Prozess sowie dem unterdurchschnittlichen Abschneiden französischer Hochschulen bei internationalen Leistungsvergleichen intensiviert wurde. Anderseits hat das Festhalten an der bildungspolitischen Leitidee der Chancengleichheit in vielen Fällen die Reformdynamik ausgebremst.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Sonderforschungsbereich 597 Staatlichkeit im Wandel Bremenen_US
dc.relation.ispartofseriesTranState working papers 152en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleFranzösische Hochschulpolitik: Wandel durch Internationalisierung?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn666326843en_US
dc.description.abstracttransThe present paper analyzes the national and international influences which have shaped the politics, policies and polity of French higher education over the past 25 years. The main focus of the study is placed on the various steering instruments and means of influence of international organizations, in particular the EU and OECD, as well as the capacity of the nation state to produce policy change. Of particular significance in this context are institutional veto points and historically embedded guiding principles of higher education. The analysis reveals that French higher education policy finds itself in a state of tension between continuity and change. On the one hand, one can observe a gradual transition towards greater autonomy for and competition among universities, which has been intensified in the past 10 years by processes of internationalization such as the Bologna Process as well as the far below-average performance of French universities in international rankings. On the other hand, the preservation of the guiding educational principle of equal opportunity has slowed down the reform dynamics.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:sfb597:152-
Appears in Collections:TranState Working Papers, SFB 597, Universität Bremen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
666326843.pdf845.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.