EconStor >
Universität Leipzig >
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Leipzig >
Working Papers, Universität Leipzig >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48852
  
Title:Symmetrische Regeln und asymmetrisches Handeln in der Geld- und Finanzpolitik PDF Logo
Authors:Hoffmann, Andreas
Schnabl, Gunther
Issue Date:2011
Series/Report no.:Working Paper // Universität Leipzig 95
Abstract:Das Papier untersucht auf der Grundlage der monetären Überinvestitionstheorien von Wicksell (1898), Mises (1912) and Hayek (1929, 1935) das Scheitern von geld- und finanzpolitischen Regeln zur Kontrolle von übermäßigem Geldmengenwachstum und ausufernder Staatsverschuldung. Es zeigt asymmetrische Geld- und Finanzpolitiken in den großen Industrieländern auf, die zu einem Verfall der Geldmarktzinsen gegen Null und einem Anstieg der Staatsverschuldungen auf globale Rekordstände geführt haben. Das strukturelle Absinken des globalen Zinsniveaus wird als Ursache für globale Überinvestitions- bzw. Boom-und-Krisen-Zyklen gesehen, die zu einem Ausufern der Staatsverschuldung geführt haben. Zur Stabilisierung des langfristigen globalen Wachstums wird die Rückkehr zu symmetrischen Regeln in der Geld- und Finanzpolitik gefordert.
Subjects:Regeln
Geldpolitik
Finanzpolitik
Asymmetrie
Boom-und-Krisen-Zyklen
Exit
JEL:E52
E58
F42
E63
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Working Papers, Universität Leipzig

Files in This Item:
File Description SizeFormat
664816584.pdf206.66 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48852

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.