EconStor >
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig >
UFZ-Diskussionspapiere, Fachbereich Sozialwissenschaften, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48675
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLeßmann, Ortruden_US
dc.date.accessioned2011-07-14en_US
dc.date.accessioned2011-07-29T15:43:05Z-
dc.date.available2011-07-29T15:43:05Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48675-
dc.description.abstractObwohl die Frage, ob der Capability Ansatz überhaupt operationalisierbar ist, von Beginn an und bis heute diskutiert wird, gibt es inzwischen eine Fülle von empirischen Studien auf der Grundlage des Capability Ansatzes. Die meisten basieren auf Daten aus Befragungen (im Unterschied zu bspw. anthropometrischen Daten und solchen aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung). Zwei Eigenschaften des Capability Ansatzes stellen bei der Operationalisierung eine besondere Herausforderung dar: Seine Multidimensionalität und die besondere Bedeutung, die er der Handlungsfreiheit des Menschen beimisst. Schon die Auswahl von Dimensionen, die für eine Studie relevant sind, nötigt dem Forscher eine Vielzahl von Entscheidungen ab und ist nicht einfach zu lösen. Um darüber hinaus den Handlungsspielraum eines Menschen in Form der Menge an Verwirklichungschancen (capability set) zu erfassen, muss der Forscher hypothetische Überlegungen einbeziehen. Es haben sich zwei Strategien herausgebildet, dies zu tun: Die erste Strategie setzt auf die Verwendung bestimmter Analyseverfahren bei der Auswertung von Sekundärdaten (also von Daten, die nicht zum Zweck einer Capability-Analyse erhoben wurden). Die zweite Strategie trachtet danach, durch geeignete Fragen den Möglichkeitsaspekt zu berücksichtigen, und zielt daher auf die Erhebung von Primärdaten unter Einbeziehung solcher Fragen. Der Aufsatz gibt einen Überblick sowohl zu den erwähnten Hauptproblemen bei der Operationalisierung als auch zu den vorhandenen empirischen Studien. Von diesen werden zunächst die zahlreichen Sekundärstudien mit ihrer Fülle von unterschiedlichen Methoden und Forschungsfragen vorgestellt und in einem weiteren Abschnitt die beiden wichtigsten Projekte zur Erhebung von Primärdaten sowie deren Nutzung in einem kleinen Projekt der Autorin.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUFZ Leipzigen_US
dc.relation.ispartofseriesUFZ-Diskussionspapiere 4/2011en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwCapability Approachen_US
dc.subject.stwMessungen_US
dc.subject.stwBefragungen_US
dc.titleEmpirische Studien zum Capability Ansatz auf der Grundlage von Befragungen: Ein Überblicken_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn664248365en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ufzdps:42011-
Appears in Collections:UFZ-Diskussionspapiere, Fachbereich Sozialwissenschaften, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
664248365.pdf556.38 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.