Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48651
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKnieps, Günteren_US
dc.date.accessioned2011-07-27en_US
dc.date.accessioned2011-07-29T15:27:45Z-
dc.date.available2011-07-29T15:27:45Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48651-
dc.description.abstractIn diesem Aufsatz werden die drei grundlegenden Fragen behandelt, die sich bei der Ausgestaltung der Regulierung in den Netzsektoren Europas stellen. Warum soll reguliert werden, was und wie soll reguliert werden, welche institutionelle Lösung soll für die Regulierung gewählt werden? Die Potenziale für grenzüberschreitende Interoperabilität von Netzinfrastrukturen, für die marktkonforme Ausschreibung von Universaldienstleistungen sowie für die disaggregierte Re-gulierung verbleibender netzspezifischer Marktmacht werden aufgezeigt. Es gilt die Kompetenzen von Regulierungsbehörden mit Hilfe eines disaggregierten Regulierungsmandats zu beschränken, ohne den für eine ex ante Regulierung erforderlichen diskretionären regulatorischen Handlungsspielraum zu beseitigen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aInst. für Verkehrswiss. und Regionalpolitik |cFreiburg i. Br.en_US
dc.relation.ispartofseries|aDiskussionsbeiträge // Institut für Verkehrswissenschaft und Regionalpolitik |x139en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwNetzzugangen_US
dc.subject.stwRegulierungen_US
dc.subject.stwEU-Politiken_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitisches Zielen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleWarum und wozu Regulierung im europäischen Mehr-Ebenen-System? Gründe für bzw. Ziele von Regulierungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn664829155en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:aluivr:139-

Files in This Item:
File
Size
80.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.