EconStor >
Nordakademie - Hochschule der Wirtschaft, Elmshorn  >
Arbeitspapiere der Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48576
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKesten, Ralfen_US
dc.date.accessioned2011-07-12en_US
dc.date.accessioned2011-07-25T14:49:45Z-
dc.date.available2011-07-25T14:49:45Z-
dc.date.issued2011en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48576-
dc.description.abstractVermietete Bestandsimmobilien der erwerbswirtschaftlichen Wohnungswirtschaft sind naturgemäß dem Einkommensstreben der Immobilieneigentümer (nachfolgend: Investoren) unterworfen. Vermietung und ggf. Verwertung von Immobilien sollen sich für Investoren rechnen! Dies übt entsprechenden Druck auf das laufende Immobilienmanagement aus: Leerstand soll vermieden, die ortsübliche Vergleichsmiete mit jedem Mietverhältnis mindestens erreicht, Instandhaltungsmaßnahmen sollen optimiert werden und dergleichen mehr. Stellen wir uns eine beliebige Wohn- oder Gewerbeimmobilie an ihrem Mikrostandort vor, mit der im abgelaufenen Jahr ein positives EBITDA erreicht wurde, stellt sich die Frage: Ist das erzielte EBITDA hoch genug? Reicht es aus Sicht der Investoren? Oder besteht für die Zukunft Handlungsbedarf? So kann man für Bestandsimmobilien bspw. die bisherige Abschöpfungsstrategie fortsetzen, aber alternativ auch eine Liquidation in Erwägung ziehen. Anstelle Abschöpfung kann ein Wechsel zu einer Modernisierungsstrategie erfolgen, verbunden mit der Hoffnung, dass durch die „Revitalisierung“ oder das „Redeve-lopment“ der Immobilienwert aus Investorensicht nachhaltig gesteigert werden kann. Eine Antwort auf diese Fragen geben regelmäßige Performancekontrollen, die auf Basis einer internen Mittelfristplanung durchgeführt werden können. Der Beitrag zeigt auf Basis eines Fallbeispiels, warum der sog. zeitliche Grenzgewinn eine Spitzenkennzahl im laufenden Geschäftsmodell der Immobilienwirtschaft darstellen könnte und wie er sich auf verschiedene strategische Handlungsalternativen anwenden und zum Net-Present-Value-Konzept, das den State of the Art im Investitionsmanagement namhafter Unternehmen darstellt, er-weitern lässt.-
dc.language.isoengen_US
dc.publisherNordakademie Elmshornen_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapiere der Nordakademie 2011-04en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titlePerformancemessung für Bestandsimmobilien mit zeitlichen Grenzgewinnen und Net Present Values: Überlegungen zum Aufbau und Einsatz wertorientierter Controllingkennzahlen für ein effektives Immobilienmanagement auf der Grundlage eines Fallbeispielsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn664030599en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:nordwp:201104-
Appears in Collections:Arbeitspapiere der Nordakademie, Hochschule der Wirtschaft

Files in This Item:
File Description SizeFormat
664030599.pdf807.78 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.