EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Allgemeine Wirtschaftsforschung, Abteilung für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie, Universität Freiburg >
Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48493
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMärkt, Jörgen_US
dc.date.accessioned2011-07-18T15:11:08Z-
dc.date.available2011-07-18T15:11:08Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48493-
dc.description.abstractDer Beitrag stellt die Aufgabe des verfassungsökonomisch argumentierenden Wissenschaftlers vor. Der Verfassungsökonom sucht nach Möglichkeiten der gemeinsamen Besserstellung für die Bürger, die sich insbesondere durch Reformen der die Ordnung bildenden Regeln ergeben. Seine Vorschläge sind als Empfehlungen an die Bürger zu verstehen. Die Verfassungsökonomik unterscheidet sich allerdings von der traditionellen Vertragstheorie. Die traditionelle Vertragstheorie stellt auf den hypothetischen Konsens ab und macht sich daher in dreierlei Weise angreifbar. Erstens stellt sich bei der hypothetischen Vertragstheorie die Frage, was eigentlich als gerechter Ausgangspunkt des Diskurses anzusehen ist. Zweitens werden bei ihr regelmäßig nicht hinreichend konkretisierbare hypothetische Zustände miteinander verglichen, anstatt auf die unterschiedlichen Funktionseigenschaften von Regeln abzustellen. Drittens muss der hypothetisch argumentierende Wissenschaftler den Individuen Präferenzen unterstellen. Die Verfassungsökonomik geht daher vom wohldefinierten Status Quo aus. Es werden Möglichkeiten zur Veränderung des konstitutionellen Rahmens gesucht, die für alle Individuen eine Besserstellung erwarten lassen. Die Legitimation der Veränderung erfolgt durch die faktische Zustimmung der Betroffenen, die sowohl explizit, durch eine positive Willensbekundung, als auch implizit, durch das Nicht- Wahrnehmen von Widerspruchs- und Abwanderungsoptionen erfolgen kann. Der Beitrag stellt in sehr allgemeiner Form das verfassungsökonomische Werkzeug vor und gibt einen Überblick über die Methodik der vertragstheoretisch argumentierenden Verfassungsökonomik.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Allg. Wirtschaftsforschung, Abt. für Wirtschaftspolitik Freiburg im Breisgauen_US
dc.relation.ispartofseriesFreiburg discussion papers on constitutional economics 02/4en_US
dc.subject.jelB40en_US
dc.subject.jelD71en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwVerfassungsökonomiken_US
dc.subject.stwWissenschaftliche Methodeen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleZur Methodik der Verfassungsökonomik: Die Aufgabe eines vertragstheoretisch argumentierenden Ökonomsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn360425275en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:aluord:024-
Appears in Collections:Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
360425275.pdf500.34 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.