EconStor >
Julius-Maximilians-Universität Würzburg >
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geldund internationale Wirtschaftsbeziehungen, Universität Würzburg >
W.E.P. - Würzburg Economic Papers, Lst. f. VWL, Geld u. internat. Wirtschaftsbeziehungen, Universität Würzburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48461
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorEbert, Werneren_US
dc.contributor.authorMeyer, Steffenen_US
dc.date.accessioned2011-07-18T14:59:45Z-
dc.date.available2011-07-18T14:59:45Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48461-
dc.description.abstractDas Verfassungsrecht räumt dem Gesetzgeber für die einzelgesetzliche Umsetzung der Regelungen des Art. 107 Abs. 1 S. 4 GG und Art. 107 Abs. 2 S. 1 GG weite Definitions- und Gestaltungsspielräume ein, die erheblich weiter sind, als dies in der rechts- und finanzwissenschaftlichen Literatur häufig angenommen wird. Die Klagen von Bayern, Baden-Württemberg und Hessen geben keinen Anlaß, warum das Bundesverfassungsgericht bei dem jetzt anstehenden Urteil von dieser Rechtsprechung, die es zuletzt im Urteil des Jahres 1992 bestätigt hat, abweichen sollte. Die ökonomische Theorie will zu einer Objektivierung des politischen Handelns beitragen, indem sie sich für wissenschaftlich tragfähige Vorgaben für die Gewichtung der kommunalen Einwohnerzahl und die Einbeziehung der kommunalen Finanzkraft im LFA ausgesprochen hat. Damit soll präjudiziert werden, wie die politischen Entscheidungsträger die Handlungsspielräume auszufüllen haben, die ihnen das Grundgesetz und die Rechtsprechung des BVerfG einräumt. Einen so formulierten Anspruch auf wissenschaftliche Politikberatung kann die ökonomische Theorie jedoch nicht einlösen. Sowohl bzgl. der Einwohnerzahlwertung als auch bzgl. der Einbeziehung der kommunalen Finanzkraft lassen sich aus den verschiedenen Theorieansätzen keine eindeutigen, vom Gesetzgeber bedenkenlos verwertbaren Aussagen ableiten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv., Lehrstuhl für VWL 1 Würzburgen_US
dc.relation.ispartofseriesWürzburg economic papers 3en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwHorizontaler Finanzausgleichen_US
dc.subject.stwGemeindefinanzenen_US
dc.subject.stwFinanzverfassungen_US
dc.subject.stwFinanzpolitische Aufgabenverteilungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDie Berücksichtigung der Gemeindefinanzen im Länderfinanzausgleich: Zwischen Verfassungsrecht und Ökonomieen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn309775825en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wuewep:3-
Appears in Collections:W.E.P. - Würzburg Economic Papers, Lst. f. VWL, Geld u. internat. Wirtschaftsbeziehungen, Universität Würzburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
309775825.pdf134.33 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.