EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48393
  
Title:PPP bei Schulbauten - Leitfaden Wirtschaftlichkeitsvergleich PDF Logo
Authors:Jacob, Dieter
Winter, Christoph
Stuhr, Constanze
Issue Date:2003
Series/Report no.:Freiberg working papers 2003,09
Abstract:Bei Public Private Partnerships (PPP) spielt der Wirtschaftlichkeitsvergleich eine entscheidende Rolle. Er dient zur Ermittlung von Effizienzvorteilen und Einsparungen einer Realisierungsvariante (öffentlicher Eigenbau oder privatwirtschaftlich) und als Argumentationsgrundlage sowie Rechtfertigung gegenüber politischen Gremien und Rechnungshöfen. Für die PPP-Realisierung wird von den Autoren das Betreibermodell zugrunde gelegt, das heißt, bei der Vergabe der Schulprojekte werden Planung, Bau und Betrieb sowie Wartung und Instandhaltung auf den privaten Betreiber übertragen. Für den Wirtschaftlichkeitsvergleich zwischen Eigenbau und Betreibermodell dient die Barwertmethode als Grundlage. Effizienzvorteile des Betreibermodells werden durch eine frühe Einbindung des Privaten und damit einhergehende Optimierung der Betriebs- und Unterhaltungskosten erwartet. Da der bedeutendste effizienzbeeinflussende Faktor der optimale Risikotransfer ist, werden auf der Grundlage einer ABC-Analyse die wichtigsten Risiken identifiziert. Abschließend erfolgt eine Analyse der Transaktions-, Regie- und Verwaltungskosten der öffentlichen Hand, weil diese bei einem Wirtschaftlichkeitsvergleich stets mit zu berücksichtigen sind.
Abstract (Translated):The value for money appraisal plays a key role for Public Sector Partnerships (PPP). It determines efficiency gains and savings of a procurement type (conventional public sector procurement vs. private sector procurement) and provides a reference for argument and justification with political bodies and audit offices. PPP-procurement is defined by the authors as to represent the BOT (build, operate, transfer) – model, where on awarding a school project contract design, construction and operation as well as maintenance and repairs are transferred to the private sector provider. As basis for the value for money appraisal between public sector and private sector procurement the Present Value method is used. Efficiency gains arising from the private sector approach are expected from the early involvement of the private sector companies and the associated optimisation of operation and maintenance costs. Since an optimised transfer of risk is the most decisive factor in creating efficiency gains, the most important risks are identified in an ABC-analysis. Finally, an analysis of transaction and administration costs is carried out, as these have to be included in an value for money appraisal.
Subjects:Public Private Partnership
Betreibermodell
Wirtschaftlichkeitsvergleich
Schulsektor
Barwertmethode
Public Private Partnership
Build-Operate-Transfer (BOT) model
Value for money appraisal
School sector
Present Value method
JEL:C51
H54
I22
L33
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
377776831.pdf1.04 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48393

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.