Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/48384
Authors: 
Walther, Ursula
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Freiberg working papers 2002,08
Abstract: 
Das Äquivalenzprinzip der Finanzmathematik vergleicht und bewertet Zahlungsströme. Dazu ist eine Bewertung von Zeit und von Unsicherheit notwendig. Aus einem mathematischen Blickwinkel gesehen ist die Bewertung eine Äquivalenzrelation. Diese Darstellungsweise gibt einen einheitlichen formalen Rahmen. In der Finanzmathematik wird Zeit durch Verzinsung bewertet. Bei der Bewertung der Unsicherheit stehen sich das klassische Bernoulli-Prinzip mit individuellen Präferenzen und die personenunabhängige, kapitalmarkttheoretische Preistheorie gegenüber. Der Artikel bettet beide Ansätze in den gleichen formalen Kontext ein, so dass Gemeinsamkeiten und Unterschiede verdeutlicht werden.
Abstract (Translated): 
The principle of equivalence in mathematics of finance compares and values cash flows. It requires a valuation of time and uncertainty. From a mathematical point of view the valuation is an equivalence relation. This perspective offers a unified formal framework. In mathematics of finance time is valued by interest. In valuation of uncertainty one distinguishes two approaches. The classical Bernoulli's rule rests on individual preferences while modern capital market theory offers a preference free valuation methodology. This article discusses both approaches within the same formal context that clarifies similarities and differences.
Subjects: 
Finanzmathematik
Äquivalenzprinzip
Zahlungsstrom
Bewertung
principle of equivalence
financial mathematics
cash flow stream
valuation
JEL: 
G12
C60
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
290.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.