EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48380
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorGrosse, Dianaen_US
dc.date.accessioned2011-07-15T15:49:26Z-
dc.date.available2011-07-15T15:49:26Z-
dc.date.issued2002en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48380-
dc.description.abstractDie Anfang des vergangenen Jahrhunderts lebende amerikanische Organisationstheoretikerin Mary Parker Follett entwickelte die sog. Integrationsmethode zur Lösung von Konflikten zwischen Menschen. Wenn man unterstellt, dass die Arbeitsstelle das Rollenverhalten jedes Menschen entscheidend prägt, kann man diese Methode auch auf Arbeitsbeziehungen übertragen. Konflikte entstehen, weil die Mitarbeiter keine Einigung über die relativen Preise der Arbeitsleistungen (= Güterbündel), die sie tauschen wollen, erzielen. Der Tausch unterbleibt, so dass beide Parteien nur ein niedrigeres Nutzenniveau erzielen können. Bei intensiverer Suche würde sich eine Lösung finden lassen, denn da alle Dinge miteinander verbunden sind, existiert ein solcher Kompromiss. Dies ist eine wichtige Aussage der Philosophie von Whitehead, die in dem Aufsatz kurz zusammengefasst wird. Nur durch die Verfügbarkeit neuer Informatio-nen ist es den vertragsparteien möglich, den Kompromiss zu sehen, wobei sie ihr Bild von der Umwelt ändern müssen. Die Änderung des Blickwinkels ist schwierig, aber möglich, wie die Gestaltpsychologie betont, auf die ebenfalls kurz eingegangen wird. Die Ausführungen wer-den an dem Tarifstreit zwischen VW und der IG Metall über das Projekt 5000 erläutert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Fac. of Economics and Business Administraion Freibergen_US
dc.relation.ispartofseriesFreiberg working papers 2002,07en_US
dc.subject.jelM12en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordPersonalmanagementen_US
dc.subject.keywordpersonnel managementen_US
dc.subject.stwBetrieblicher Konflikten_US
dc.subject.stwVerhandlungstheorieen_US
dc.subject.stwWahrnehmungen_US
dc.subject.stwErkenntnistheorieen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAnsätze zur Lösung von Arbeitskonflikten: Das philosophisch und psychologisch fundierte Konzept von Mary Parker Folletten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn355216272en_US
dc.description.abstracttransConflicts in industrial relations occur because employers and employees have different opin-ions about the division of the profit. The political and business philosopher Mary Parker Fol-lett suggests an "integration method" to solve these conflicts. This integration method is based on the philosophical concept of A. N. Whitehead which is also summarized in this paper. As an example to illustrate the theoretical statements, a wage dispute between the company VW and the trade union IG Metall is chosen. In 2001 the breakdown of wage negotiations was averted in the last minute because the German chancellor worked as a mediator.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tufwps:200207-
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
355216272.pdf292.77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.