EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48374
  
Title:Auf der Suche nach der nationalen Innovationskultur Deutschlands - die Etablierung der Verfahrenstechnik in der BRD, DDR seit 1950 PDF Logo
Authors:Pieper, Christine
Handel, Kai Christian
Issue Date:2003
Series/Report no.:Freiberg working papers 2003,02
Abstract:Die Rolle der Hochschulen im Innovationssystem sowohl der BRD als auch der DDR hat sich in den letzten fünfzig Jahren zum Teil dramatisch geändert. Der Veränderungsprozess in der Bundesrepublik lässt sich grob in drei Phasen einteilen, die sich zwar überlappen, dennoch im wesentlichen eine zeitliche Abfolge darstellen. 1) Grundlagenorientierung und Anwendungsferne (1940er und 1950er Jahre), 2) Berufsausbildungsfunktion (1960er), 3) Wirtschaftsorientierung (1970er bis heute). Die große Drittmittel- und Wirtschaftsorientierung allein, die es in ähnlicher Form auch in der DDR gegeben hat, garantiert allerdings noch keinen Erfolg des Innovationssystems. Die vorliegende Studie untersucht den Disziplinbildungsprozess in der Verfahrenstechnik an ost- und westdeutschen Hochschulen - speziell geht es um die Frage, inwieweit die beiden politischen Systeme zu einer differenzierten Ausrichtung der Disziplin und zu unterschiedlichem Innovationsverhalten geführt haben könnten. Durch den methodisch-theoretischen Zugang der Kollektivbiographie zeigt sich, dass die unterschiedlichen Reaktions- und Verhaltensmuster der wissenschaftlich-technischen Eliten in Ost- und Westdeutschland den Disziplinbildungsprozess in verschiedene Richtungen vorantreiben.
Abstract (Translated):The role of universities in the system of innovation changed dramatically in the last fifty years. This observation is evident from the analysis of (examples in) the German Democratic Republic (GDR) and the Federal Republic of Germany (FRG). The change in the FRG can be structured in three phases: 1) Orientation towards basic science and neglection of applications (1940´s and 1950´s) 2) Orientation towards the educational function of universities for professional careers (1960´s) 3) Orientation towards industry and business (1970´s onwards) The orientation towards industry and business existed in similar form in the GDR but did not guarantee the success of the system of innovation. This study examines the process of discipline establishment in ‘Verfahrenstechnik’ (chemical engineering) at east and west German universities. Specifically, the following question is posed: To what degree did the two political systems lead to a different approach of the disciplines towards innovation. Employing the method of collective biography this study demonstrates that the scientific elites in east and west Germany developed their respective disciplines differently.
Subjects:Management von technischen Innovationen und Forschung und Entwicklung
Wirtschaftsgeschichte
Bildung
management of technological innovation and R&D
economic history
education
JEL:O32
N00
I12
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
364840706.pdf793.12 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48374

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.