EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48362
  
Title:Der Eigenkapitalbeitrag in der Marktzinsmethode PDF Logo
Authors:Körnert, Jan
Rossaro, Fabiana
Issue Date:2004
Series/Report no.:Freiberg working papers 2004,11
Abstract:Dem Eigenkapital von Unternehmen kommt eine herausragende Bedeutung zu, weil es den Unternehmen Verfügungsmacht über Haftungspotentiale verschafft. Insbesondere gilt dies für Banken, da sie eine zentrale Stellung in den Zahlungs- und Haftungsbeziehungen einer Volkswirtschaft einnehmen und die Eigenkapitalquote von Banken gering ist. Der Einsatz von Eigenkapital bei schlagenden Risiken stellt eine letzte Verteidigungslinie dar, die Fremdkapitalgeber vor Verlusten schützt. Daher ist es notwendig, die rechnerische Erfassung bankbetrieblicher Leistungsprozesse so zu gestalten, daß die Erfolgsbeiträge, die auch durch den Einsatz von Eigenkapital entstehen, vollständig offengelegt werden. Nur so kann sichergestellt werden, daß die dem Eigenkapital immanenten Leistungen korrekt entlohnt werden und nicht vom Markt verschwinden. Der Aufsatz hat den gesonderten Ausweis eines Eigenkapitalbeitrags zum Ziel. Wie dieser Eigenkapitalbeitrag in das System der Erfolgsbeiträge der Marktzinsmethode zu integrieren ist, wird an einem Beispiel gezeigt.
Abstract (Translated):Equity capital is of substantial importance to firms, because it enables them to exercise control over risk bearing potentials. To an even larger extent, this is true for banks, since they play a key role in the functioning of today's economies. Moreover, the share of banks' equity capital is usually rather small. If risk occurs, banks’ equity capital can be used as one of the last lines of defence, shielding depositors from losses. Therefore, it is necessary to create a cost accounting system that considers equity capital as well as all other factors employed in the production of banks' output. Including an equivalent amount for the contributions of equity capital in the prices of banks' output may help to pay for the input of equity capital as well as preventing it from disappearing. We attempt to separate a special contribution for banks' equity capital from the financial returns. An example illustrates how the separated contribution of banks' equity capital can be incorporated in the market-interest-rate-approach.
Subjects:Bankcontrolling
Marktzinsmethode
Bank controlling
market-interest-rate-approach
JEL:G21
M41
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
504007602.pdf529.29 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48362

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.