EconStor >
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) >
HWWI Research Papers, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48179
  
Title:Macht und soziale Kohäsion als Determinanten: Zur Rolle des Staates in der Wirtschaftspolitik bei Walter Eucken und Wilhelm Röpke PDF Logo
Authors:Kolev, Stefan
Issue Date:2009
Series/Report no.:HWWI Research Paper 5-8
Abstract:Der deutsche Ordoliberalismus wird jüngst im Zusammenhang mit dem 60. Jahrestag der Erhard'schen Reformen von 1948 gefeiert. Zahlreiche Kommentatoren, Ökonomen und Journalisten gleichermaßen, sind sich dabei einig, dass obwohl die Soziale Marktwirtschaft als Leitmotiv nicht in Freiburg entworfen wurde, sie ohne das ordoliberale Forschungsprogramm theoretisch und praktisch nicht möglich gewesen wäre. Der Neoliberalismus in Europa, dessen Geburtsstunde sich ebenfalls 2008 jährt, ist allerdings in den letzten Jahren durch die Antiglobalisierungsbewegung und die aktuelle Finanzkrise erheblich in die Defensive geraten.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:HWWI Research Papers, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Files in This Item:
File Description SizeFormat
664098606.pdf525.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/48179

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.