EconStor >
Technische Universität Dresden >
Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Dresden >
Dresden Discussion Paper Series in Economics, Faculty of Business and Economics, TU Dresden >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/48114
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLehmann-Waffenschmidt, Marcoen_US
dc.date.accessioned2011-07-13T10:43:46Z-
dc.date.available2011-07-13T10:43:46Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/48114-
dc.description.abstractDaß ökonomische Prozesse zu den primären evolutorischen Untersuchungsgegenständen gehören und wie alle handlungserzeugten Prozesse, die nicht antizipierte Neuheiten hervorrufen können, grundsätzlich als verlaufs- und ergebnisoffen zu konzipieren sind, ist unstrittig. Um den Problemen des vom evolutorischen Ansatz dafür vorwiegend benutzten Analysekonzepts des Variations-Selektions-Retentions-Schemas aus dem Weg zu gehen (z.B. Tautologie-Problem, Dr.-Pangloss-Problem), wird in diesem Beitrag als alternatives Analysekonzept der in der Erkenntnistheorie entwickelte und u.a. in der Evolutionsbiologie verwendete Kontingenzansatz vorgeschlagen. Der Kontingenzansatz charakterisiert die Zwischengrade der kausalen Verursachung von Ereignissen oder Zuständen eines Prozesses zwischen den beiden Extremen der Determiniertheit und der vollständigen Unabhängigkeit. Es ist das Ziel dieser Untersuchung, zu zeigen, welchen Beitrag das Kontingenzkonzept mit Hilfe einer geeigneten Formalisierung zur Kausalitätsanalyse von verlaufs- und ergebnisoffenen Prozessen aus dem ökonomischen Gegenstandsbereich leisten kann. Antworten auf Fragen nach den verursachenden Faktoren und Kausalzusammenhänge innerhalb von Prozeßverläufen sind nicht nur für die Analyse historischer und aktueller Prozesse von Bedeutung, sondern ebenso für die theoretisch-analytische ökonomische Analyse. Im letzten Teil der Arbeit werden die Beziehungen zwischen der Neuen Wirtschaftsgeschichte (oder Kliometrie)und dem Kontingenzansatz sowie als weiteres Anwendungsfeld das Phänomen der Prognosewirkungen untersucht. Es zeigt sich u.a., daß das Phänomen der "reflexiven Prognosen" mit Hilfe des Kontingenzkonzepts nicht nur beschrieben, sondern auch analytisch systematisiert und damit besser verstanden werden kann.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Fak. Wirtschaftswiss. Dresdenen_US
dc.relation.ispartofseriesDresden discussion paper in economics 12/01en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKontingenztheorieen_US
dc.subject.stwEvolutionsökonomiken_US
dc.subject.stwWirtschaftswissenschaften_US
dc.subject.stwWissenschaftliche Methodeen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleKontingenz und Kausalität bei evolutorischen Prozessenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn346720346en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuddps:1201-
Appears in Collections:Dresden Discussion Paper Series in Economics, Faculty of Business and Economics, TU Dresden

Files in This Item:
File Description SizeFormat
346720346.pdf1.69 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.