Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47959
Authors: 
Wander, Hilde
Year of Publication: 
1970
Series/Report no.: 
Kieler Diskussionsbeiträge 4
Abstract: 
In den sechziger Jahren nahm die gesamtwirtschaftliche Wertschöpfung der Entwicklungsländer beinahe ebenso stark wie die der fortgeschrittenen Länder zu. Entgegen einer verbreiteten Auffassung waren verschiedene Entwicklungsländer mit extrem rascher Bevölkerungsvermehrung dabei besonders erfolgreich. Hohe Zuwachsraten des Sozialprodukts sind noch kein Indiz für rasche Wirtschaftsentwicklung und steigenden Wohlstand. Ein sich selbst tragendes Wirtschaftswachstum verlangt nicht nur physisches Kapital und leistungsfähige Arbeitskräfte, sondern die Mitwirkung der ganzen Bevölkerung. Nicht akzeleriertes Bevölkerungswachstum als solches hat die Wirtschaft mancher Entwicklungsländer angeregt, sondern der Rückgang der Sterblichkeit. Seine Impulse bleiben jedoch nicht lange wirksam, wenn hohe Fruchtbarkeit und hohe Konsumlast den Spielraum für wachstumsträchtige Investitionen zu sehr einengen. Für die siebziger Jahre ist noch kein nachhaltiger Rückgang der Fruchtbarkeit zu erwarten. Um späteres Wirtschaftswachstum zu erleichtern, sollten aber sofort Schritte für eine wirksame Lösung des Bevölkerungsproblems eingeleitet werden. Bevölkerungspolitik muß zusammen mit der Bildung:- und Gesundheitspolitik als komplementäre Aufgabe der Wirtschaftspolitik organisiert und langfristig betrieben werden.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.6 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.