EconStor >
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) >
Discussion Papers, Abteilung Innovation und Organisation, WZB >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47954
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBarnat, Miriamen_US
dc.date.accessioned2011-07-13T10:29:47Z-
dc.date.available2011-07-13T10:29:47Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47954-
dc.description.abstractWelche Rolle spielt Macht, wenn Organisationen lernen? Die vorliegende Studie untersucht Lernprozesse in einem Umweltverband. In der Analyse von Interviews von Mitgliedern der Organisation wird Macht sichtbar. Folgende drei Ergebnisse sind zentral: 1. Alle Befragten beziehen sich in ihrer Schilderung der Lernprozesse auf Machtquellen. In den meisten Fällen werden diese nicht als solche bezeichnet. Das Wort Macht wird selten benutzt. 2. Die Befragten nehmen unterschiedliche Positionen zu dem Lernprozess ein, indem sie verschiedene Gewichtungen von Problemen vornehmen. Es gibt Befürworter von ganzheitlichen und solche von eingeschränkten Lernprozessen. Darüber hinaus sehen einige Befragte keine Notwendigkeit für Veränderungen. Diese werden als drei verschiedene Typen beschrieben. 3. In allen Interviews wird Macht als legitim betrachtet. Allerdings lässt sich nicht feststellen, ob alle Befürworter des Wandels oder alle Bewahrer des Status Quo sich auf ähnliche Machtquellen beziehen. Fazit der Studie: Eine Stigmatisierung von Macht ist nicht sinnvoll, weil Macht Dimension jeglichen organisationalen Handelns ist. Eine erfolgreiche Umsetzung von Organisationsler-nen setzt ein differenziertes Verständnis für Macht in einer Organisation voraus.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherWissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesWZB Discussion Paper SP III 2005-103en_US
dc.subject.ddc300en_US
dc.titleLernen und Macht in einer Non-Profit Organisationen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn501730664en_US
dc.description.abstracttransThis study examines learning processes in a particular environmental organization. The role of power was reflected through the qualitative analysis of interviews conducted with members of this organization. The significant findings are as follows: 1. All interviewees relate their understanding of learning processes to certain sources of power, but in most cases these sources are not identified as such. The word power is rarely used. 2. Opinions about learning processes diverge greatly and are split into three groups: those interviewees in favour of an integral form of learning, those who advocate a rather restricted approach and those who feel that there is no necessity for change at all. 3. In all interviews power is considered to be a justifiable instrument. Nevertheless, it could not be ascertained whether or not all those either in favour of change or of retaining the status quo refer to similar sources of power. The study illustrates that a stigmatization of power is neither desirable nor appropriate since it is an integral part of every dimension of organizational behaviour. A successful implemen-tation of organizational learning into practice requires a differentiated understanding of power within an organization.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wzbior:SPIII2005103-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des WZB
Discussion Papers, Abteilung Innovation und Organisation, WZB

Files in This Item:
File Description SizeFormat
501730664.pdf944.43 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.