Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47917
Authors: 
Beutler, Felix
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
WZB Discussion Paper SP III 2004-107
Abstract: 
Der Begriff Intermodalität hat in den Verkehrswissenschaften verschiedene Bedeutungs-kontexte, die häufig nicht trennscharf verwendet werden. Die verschiedenen Dimensionen von Intermodalität sind: 1.) die Beschreibung von Verkehrssystemen im Güterverkehr, 2.) die Beschreibung von Verkehrsverhalten im Personenverkehr, 3.) die Bezeichnung einer verkehrspolitischen Strategie. Dazu werden die Begriffsgeschichte und unterschiedliche Definitionen von Intermodalität dargestellt. Die Beschreibung von Intermodalität als Verkehrsverhalten wird zugunsten des Begriffs Multimodalität aufgegeben. Anhand der Politik der Europäischen Kommission und des Bundesverkehrsministeriums wird beispielhaft der Frage nachgegangen, inwieweit Intermodalität als verkehrspolitische Strategie umgesetzt wird. Es fehlt bislang an einem verkehrspolitischen Leitbild für einen intermodalen Personenverkehr. Diesem Mangel wird eine illustrative Vision eines intermodalen Stadtverkehrs entgegengesetzt. Diese Vision wird Urbanibility genannt, mit dem die Assoziation an Mobilität, Spontaneität, Flexibilität und Sustainability (Nachhaltigkeit) in einer städtischen Umgebung geweckt werden soll. Schlüsselprojekte und Handlungsebenen der Urbanibility werden in zwei qualitativen Szenarien, die den Mobilitätsalltag im Jahr 2015 beschreiben, visualisiert.
Abstract (Translated): 
Intermodality or intermodalism tends to have different meanings in transportation planning. Intermodality has three dimensions: 1.) Description of a freight transportation system 2.) Description of a specific travel behavior in passenger transportation 3.) Description of a transportation policy strategy The notion of intermodalism in its different dimensions is clarified. Intermodalism as travel behavior is replaced with multimodalism. The description of intermodalism as a transporta-tion policy strategy is shown briefly in the concepts of the European Commission and the German Federal Ministry of Transport. A guiding vision for an intermodal passenger transportation system is lacking, so far. Therefore a vision for an intermodal city transportation system, coined urbanibility, is developed. The name urbanibility is meant to inspire the association with mobility, spon-taneity, flexibility and sustainability in an urban environment. Key projects and action levels for urbanibility are presented in two scenarios of everyday mobility in the year 2015.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
623.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.