EconStor >
GIGA German Institute of Global and Area Studies, Hamburg >
GIGA Working Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47772
  
Title:Assets, shocks, and poverty traps in rural Mozambique PDF Logo
Authors:Giesbert, Lena
Schindler, Kati
Issue Date:2010
Series/Report no.:GIGA working papers 150
Abstract:Using a micro-level approach to poverty traps, this paper explores welfare dynamics among households in post-war rural Mozambique. Conceptually, the paper builds on an asset-based approach to poverty and tests empirically, with household panel data, for the existence of a poverty trap. Findings indicate that there is little differentiation in productive asset endow-ments over time and that rural households gravitate towards a single equilibrium, which is at a surprisingly low level. The analysis shows that shocks and household coping behavior help to explain the observed poverty dynamics. The single low-level equilibrium points to an overall development trap in the rural farm-based economy. This is attributed to the long-term impact of the civil war, which has consolidated unfavorable economic conditions in ru-ral areas and limited new economic opportunities outside of the agricultural sector.
Abstract (Translated):In wachstumstheoretischen Debatten bezüglich divergierender Wachstumspfade von Ländern und Regionen wird die Möglichkeit multipler Gleichgewichte und damit einhergehender Armutsfallen in jüngerer Zeit auch auf der Mikroebene diskutiert. Gleichzeitig gibt es bisher noch wenig empirische Evidenz zu diesem Phänomen. Mithilfe von Panel-Daten werden in der vorliegenden Studie Wohlstandsdynamiken ländlicher Haushalte im Kontext des Wiederaufbaus nach dem Kriege in Mosambik untersucht. Im Rahmen eines auf Assets gestützten Ansatzes der Armutsanalyse, der die Ausstattung von Haushalten mit Vermögensbeständen zur Grundlage nimmt, wird empirisch überprüft, ob eine Armutsfalle vorliegt. Die Ergebnisse zeigen, dass ländliche Haushalte sich mittelfristig auf ein überraschend nie-driges, aber singuläres Gleichgewicht zubewegen. Darüber hinaus zeigt die Studie, dass auf Assets gestützte Wohlfahrtsdynamiken entscheidend von landwirtschaftlichen Schocks und von Anpassungsstrategien der Haushalte beeinflusst werden. Anders als in anderen Studien zu Armutsfallen im subsaharischen Afrika scheint das singuläre Gleichgewicht auf eine Ar-mutsfalle der gesamten ländlichen Ökonomie hinzudeuten, was auf die Folgen des Krieges zurückzuführen ist.
Subjects:poverty trap
shocks
asset-based approach
violent conflict
Mozambique
JEL:D31
I32
O12
O18
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des GIGA
GIGA Working Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
647641364.pdf1.33 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/47772

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.