EconStor >
Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) >
HWWI Policy Papers, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/47690
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBiermann, Franziskaen_US
dc.contributor.authorBräuninger, Michaelen_US
dc.contributor.authorHinze, Jörgen_US
dc.contributor.authorMatthies, Klausen_US
dc.contributor.authorSchlitte, Frisoen_US
dc.contributor.authorStiller, Silviaen_US
dc.contributor.authorVöpel, Henningen_US
dc.date.accessioned2011-07-06en_US
dc.date.accessioned2011-07-06T16:10:07Z-
dc.date.available2011-07-06T16:10:07Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47690-
dc.description.abstractIm Rahmen des Planfeststellungsverfahrens für die von der Flughafen München GmbH (FMG) beantragte Erweiterung des bestehenden Verkehrsflughafens München wurde von der FMG das Gutachten Luftverkehrsprognose 2020 für den Flughafen München vom 26.07.2007, erstellt von der Intraplan Consult GmbH, vorgelegt. Im November 2008 hat das Luftamt Südbayern beim Institut für Verkehrsplanung und Logistik der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) eine Qualitätskontrolle in Auftrag gegeben, um die Methodik und die Ergebnisse dieser Luftverkehrsprognose einer Nachprüfung zu unterziehen. Im Endbericht der TUHH vom August 2009 (Qualitätskontrolle der Luftverkehrsprognose 2020 für den Flughafen München) empfiehlt die TUHH vor dem Hintergrund des Umstands, dass es sich bei der Wirtschafts- und Ölpreisentwicklung um zentrale Prognoseprämissen zur Ermittlung des künftigen Flugverkehrsaufkommens am Flughafen München handelt, die Unsicherheitsbereiche der künftigen Entwicklung durch die Integration von Szenarien in die Luftverkehrsprognose aufzuzeigen. Die Entwicklung solcher Szenarien kann laut TUHH nur durch ein spezialisiertes wirtschaftswissenschaftliches Forschungsinstitut erfolgen. Das Luftamt Südbayern ist dieser Empfehlung gefolgt und hat daher am 05.10.2009 entsprechende Szenarienbildungen zur Wirtschaftsentwicklung beim Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut gGmbH in Auftrag gegeben. Grundlage dieser Szenarien ist die wirtschaftliche und demografische Entwicklung. Diese determiniert die Luftverkehrsnachfrage. Eine weitere wesentliche Determinante ist der Flugpreis, der durch die Transportkapazitäten und durch den Kerosinpreis beeinflusst wird. Letzterer hängt wesentlich vom Rohölpreis ab. Da dieser wiederum durch die Entwicklung der Weltwirtschaft beeinflusst wird, ist hier ein interdependentes System zu betrachten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherHWWI Institute of International Economics Hamburgen_US
dc.relation.ispartofseriesHWWI Policy Paper 1-26en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleGutachten zu den wirtschaftlichen Grundlagen für die Prognose des Luftverkehrsaufkommens am Verkehrsflughafen Münchenen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn663645018en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hwwipp:126-
Appears in Collections:HWWI Policy Papers, Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Files in This Item:
File Description SizeFormat
663645018.pdf911.81 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.