Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47681
Authors: 
Koopmann, Georg
Vogel, Lars
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
HWWI Policy Paper 58
Abstract: 
Die Europäische Union (EU) war vom Einbruch des Welthandels im vierten Quartal 2008 und ersten Quartal 2009 besonders stark betroffen: Die Warenexporte der EU in Drittländer gingen 2009 real um 15% zurück, während der Weltexport um 12% schrumpfte. Deutschland büßte dabei auch seine Spitzenstellung als Exportweltmeister ein und fiel mit einem Anteil von 9,2% an den globalen Warenausfuhren (einschl. der EU-internen Exporte) hinter China (9,8%) auf den zweiten Platz zurück. Die EU als Ganzes blieb indes der mit Abstand führende Exporteur in der Welt: Der Anteil ihrer Exporte in Drittländer am gesamten Weltexport (ohne Berücksichtigung der EU-internen Exporte) belief sich 2009 auf 16,2%, gefolgt von China mit 12,7%.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
837.48 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.