Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/47645
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchwaiger, Manfreden_US
dc.date.accessioned2011-07-06en_US
dc.date.accessioned2011-07-06T15:57:29Z-
dc.date.available2011-07-06T15:57:29Z-
dc.date.issued1996en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/47645-
dc.description.abstractAngesichts ständig zunehmender Werbeintensität ist die Aufmerksamkeitswirkung eines Werbemittels, die in der Praxis hauptsächlich mit Hilfe ungestützter Recalltests gemessen wird, ein wesentliches Qualitätsmerkmal. Die bisher gängigen Auswertungsmethoden beschränken sich auf die (univariate) Berechnung von Recallwerten, die über Referenzwerte mit konkurrierenden Werbemitteln verglichen werden. Der vorliegende Artikel zeigt, wie Recall-Daten durch Anwendung multivariater Verfahren, insbesondere zweimodaler Klassifikationsverfahren, informativer ausgewertet werden können. Der Informationsgewinn entsteht durch die Berücksichtigung von Ähnlichkeitsbeziehungen zwischen Werbemitteln und durch Visualisierung von Zusammenhängen, die bei univariater Auswertung verborgen bleiben.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aInst. für Statistik und Math. Wirtschaftsforschung der Univ. |cAugsburgen_US
dc.relation.ispartofseries|aArbeitspapiere zur mathematischen Wirtschaftsforschung |x140en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleInnovative Auswertungskonzepte für ungestützte Recalltestsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn663655625en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungenen_US
dc.identifier.repecRePEc:zbw:augamw:140-

Files in This Item:
File
Size
176.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.